Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-450
Main Title: Erfassung historischer Freiraeume
Subtitle: Dokumentationssystematik bei der Bestandserhebung und Bauaufnahme gebauter Elemente in historischen Gaerten, Parks und Kulturlandschaften
Translated Title: Documentation of historic gardens, parks and outdoor spaces with its built components and landscape constructions
Author(s): Forner, Joerg-Ulrich
Advisor(s): Loidl, Hans J.
Granting Institution: Technische Universität Berlin, ehemalige Fakultät VII - Architektur Umwelt Gesellschaft
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Die Bundesrepublik Deutschland ist reich an kulturhistorischen Hinterlassenschaften wie z.B. Baudenkmalen, geschichtlichen Kunstwerken, Skulpturen und Gemälden. Zu den geschichtlichen Alters- und Aussagewerten gehören auch historische Gärten, Parks und weitere alte, erhaltenswerte Freiräume in Kulturlandschaften, samt ihren ausstattenden sowohl gebauten als auch vegetabilen Elementen und handwerklichen Kulturtechniken. Jedoch nimmt die beachtenswürdige Menge der bewahrenswerten Substanz rapide ab - nicht zuletzt durch verstärkte Bautätigkeiten im Rahmen der innerdeutschen Wiedervereinigung. Um historische Freiräume und ihre Bestandteile schützen und pflegerisch bewahren zu können, bedarf es zunächst einer vollständigen Erfassung, welche intra-regionale Vergleiche ermöglicht und denkmalwürdige Bestände von nicht haltbaren Objekten unterscheidbar macht. Eine dafür aus der Profession eigenständig entwickelte Systematik zur freiraumgeschichtlichen Bestandserfassung, gartenhistorischen Anlage- und Bauaufnahmen sowie nachhaltiger Dokumentation, insbesondere der gebauten Bestandteile überkommener Außenanlagen in ihrer landschaftsarchitektonischen bzw. -baulichen Eigenart und ihrem prägenden gartenkünstlerischen Wesen liegt gegenwärtig auf technisch machbarem Niveau nicht vor. Diese Arbeit beschreibt daher erstmals zusammenhängend und aus dem Blickwinkel der zukunftsgerichteten Garten- und Landschaftsbauforschung, welche geschichtliche Entwicklung die verschiedentlich bezweckte Erfassung von Freiräumen unterschiedlicher Art und kulturräumlicher Ausprägung genommen hat. Dabei führt die Arbeit im Werk von J.F.Penther Praxis geometriae von 1738 (2. Aufl., Bestand der Universitätsbibliothek) den Nachweis, daß eine Handlungsabfolge zur Erfassung von historischen Gärten bereits 40 Jahre früher als bislang bekannt umsetzungsreif beschrieben war, und eine zeitgenössisch entwickelte Darstellungsform bis in die Gegenwart Bestand hatte. Anhand der historischen Analyse, Sichtung der Primärliteratur, Prüfung der Erfassungsverfahren sowie praktischer Durchführung von Aufnahmen freiraumgeschichtlicher Substanz werden diejenigen Methoden und Instrumente als wesentliche Kern-, Ergänzungs-, Kombinations-, Verifizierungs- und Ausschlußverfahren herausgearbeitet, welche der heutigen Freiraumarchitektur, Gartendenkmalpflege und Landschaftsbauforschung praxisbewährt zur Verfügung stehen. Diverse Untersuchungen können auch aus anderen Tätigkeitsfeldern adaptiert werden. Diese Methoden und Verfahren lassen sich für unterschiedliche Zielstellungen nutzen, jedoch existiert bislang keine einheitliche Vorgehensweise für den Einsatz solcher Untersuchungsverfahren, die Bestände zielgerichtet und substanzschonend erfassen, vergleichbar dokumentieren und für zukünftige Maßnahmen ausführungsorientierte Vorleistungen anbieten. An diesem Punkt wird eine, durch beispielhafte Aufnahmezeichnungen ergänzte, Anwendungsmatrix aufgestellt, die richtungsweisende Aussagen darüber trifft, wie die Erfassungsleistung selbst in verschiedene, am Aufnahmeziel ausgerichtete Schritte und Präzisionsstufen (sowohl des Erhebungsvorganges als auch der Ergebnisdokumentation) unterteilt werden kann, um gartenhistorische und landschaftsbauforschende Bauaufnahmen vor Ort am Objekt, und deren wissenschaftlich nachvollziehbare, computergestützte Notation den Rahmenbedingungen entsprechend optimal und angemessen vornehmen zu können. Dabei wird erstmals durch selektive Übernahme, fachspezifische Transformation sowie Neueinführung diverser Termini, Praktiken und Verfahrensschritte der Bezug zur Historischen Bauforschung und den Feldern der Archäologie hergestellt, so daß fortan gleichwertige Erfassungs- und Dokumentationsergebnisse zu erzielen sind, insbesondere wenn es sich um historische Freiräume handelt, die entwurflich und baukonstruktiv eine Gebäude-Außenanlagen-Einheit bilden. Weiterhin wird eine Reihe von anwendungsbezogenen, systematisch aufbereiteten Faktoren behandelt, die insbesondere für die digitale Arbeitsweise ausschlaggebend für die spätere Nutzung und Interpretation der Ergebnisse sind.
The Federal Republic of Germany holds huge number of cultural treasures e.g. monuments, historic works of art, paintings or sculptures. Also preserved outdoor spaces like gardens, parks and other parts of cultivated landscape areas contain an enormous amount of historic values which is not only bound to earth-works and landscape constructions with materials like wood, steel, brickwork or masonry but construction techniques of cultivating and pruning, too. But the unique substance has decreased over the years by many causes - especially after the changes due to the German unification in the early nineties which lead to enforced building activities. To keep historic outdoor spaces and their built or vegetative elements, and to protect them from future changes, it is necessary to register and list all objects completely in an first regional survey and inventarisation record. This overview can give significant hints and data to select the most precious objects and seperate the less important or already nearly gone items. For the Federal Republic of Germany is no systematics available which could help the gardenhistoric and scientific profession - in the following - to compile profound lists and documentations of historic or cultural outdoor spaces. Neither is there any orientation to produce reports, measuring drawings and finally photographic recordings which show landscape architectures and their structural parts in open spaces in their constructional, conceptional and composed phenomenon. Methods and instruments can only be gained from traditional professions like historic building science or archaeology, but miss the more landscape orientated touch and need. This investigation shows when, where and how gardens, parks and outdoor spaces have been documented in history. It was proofed by analysis of historic literature and plans that a broadly available technique for measuring drawings, conventional signs and coloration to produce functional desriptions of architectural structures, landscape constructions and surrounding spaces has been presented and practised by PENTHER in 1738 already. This was at least 40 years earlier than the use of this knowledge has been proofed in german countries before. The reference to an earlier use of 49 years could not finally be proofed for sure. The methodological part of this dissertation named methods and instruments which are available for landscape architecture, historic garden monument research and planners today and how the process of documentary work can be devided into sensible steps to produce adequate results for computerbased investigations, inventories and documentations of different objects and elements in historic open spaces. Having the historical development, literature, analysis of work procedures and practical experience in mind, the documentary work on the cultural historic structure will begin with a precise and conscientious examination on the location which gains measured drawings in different scales and projections. Due to the complexity of historically grown and changed gardens, parks and outdoor spaces this analysis has to take many various aspects of investigation into consideration. The systematic proceeding, technical means and forms of documentation can orientate widely on conventional analysis of buildings, but have to be adapted to and extended with new data processing methods of examination, documentation and reception in the archives. The local examination works should be accompanied by archival research to get more information on the object. Here this opus shows that it is necessary to develope and use new and creative methods of examination which fit the materials and avoid unnecessary interference into the historic substance. Some of long experienced methods of investigation are provided by archaeological practise and research on buildings. All appropriate and used means for the documentation and portray of construction sites and elements in historic gardens, parks and cultural landscapes have to be chosen balanced and problem-orientated. A strict procedure for an equal usage of all methods at any cases of ancient substance in outdoor spaces can not be proclaimed by this work. Rather it is sensible to show a systematic and ordered way of orientation, how outdoor structures in historic gardens, parks or landscapes can be documented without any mistakes, omission and crude intervention into the substance.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-3520
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/747
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-450
Exam Date: 18-Jul-2002
Issue Date: 19-Aug-2002
Date Available: 19-Aug-2002
DDC Class: 710 Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung
Subject(s): Bauaufnahme
Bestandsdokumentation
Dokumentationssystematik
Gartenbauforschung
Gartendenkmalpflege
Kult
Kulturlandschaft
Landschaftsbauforschung
Building research
Garden history
Garden monument
Garden plans
Historic gardens
Landscape architecture
Landscape construction
Measu
Systematics
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_7.pdf21,47 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.