Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-6998
Main Title: Qualitative research on facilitators and barriers to childhood obesity prevention and control
Subtitle: Experiences from the implementation of the Massachusetts childhood obesity research demonstration project
Translated Title: Qualitative Interviews zu positiven und negativen Einflüssen bei der Prävention von Kinderadipositas
Translated Subtitle: Erfahrungen aus der Implementierung des Massachusetts Childhood Obesity Research Demonstration Projekts
Author(s): Ganter, Claudia
Advisor(s): Davison, Kirsten
Maschewsky-Schneider, Ulrike
Referee(s): Maschewsky-Schneider, Ulrike
Busse, Reinhard
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: en
Abstract: Hintergrund Adipositas bei Kindern und Jugendlichen ist noch immer ein globales Problem und betrifft neben den einzelnen Betroffenen auch deren Familien, Gemeinden und die Gesellschaft. Daher befürworten und führen immer mehr Entscheidungsträger und Wissenschaftler multidisziplinare Interventionen durch. Wichtig hierbei ist, dass auch die Eltern der betroffenen Kinder adressiert werden, da sie einen großen Einfluss auf das Verhalten ihrer Kinder haben. Zudem stoßen Eltern aus niedrigeren sozialen Schichten häufig auf Probleme und Barrieren, um einen gesunden Lebensstil zu führen. Derzeit ist wenig darüber bekannt, wie viel Kenntnis die Akteure in den Lebensräumen der betroffenen Familien über diese Probleme haben und wie bewusst sie sich über die Adipositasprävalenz bei Kindern und Jugendlichen sind. Darüber hinaus gibt es wenig Informationen über Erfolge und Schwierigkeiten bei der Implementation einer Intervention, die auf verschiedenen Ebenen und in verschiedenen Sektoren gleichzeitig implementiert wird. Folglich fokussiert sich diese Dissertation auf die Identifikation von Erfolgen und Hürden ausgehend vom Wissen und den Erfahrungen der Akteure bei der Implementierung eines Adipositaspräventionsprogramm für Kinder und Jugendliche. Methodik Diese Dissertation mit ihren drei Publikationen ist Teil des Massachusetts Obesity Research Demonstration (MA-CORD) Projektes. Von 2012 bis 2014 wurden 78 Interviews mit Entscheidungsträgern durchgeführt. Diese Entscheidungsträger waren in den folgenden Bereichen aktiv: Nachmittagsbetreuung, Schule, das ‘Special Supplemental Nutrition Program for Women, Infants, and Children‘, Kinderkliniken, Kindertagesstätten, das ‘Parks and Recreational Department‘ und Programmkoordinatoren. Interviews fanden persönlich oder telefonisch statt. Alle Interviews wurden mit einem Audiorekorder aufgezeichnet, transkribiert, kodiert und analysiert. Ergebnisse Unter Nutzung des ‘Family Ecological Models‘ haben Akteure aus allen Lebensbereichen ähnliche Barrieren und Probleme genannt, die Eltern daran hindern an Programmen zur Prävention von Kinderadipositas teilzunehmen. Fast alle Akteure haben Mängel in der Kinderadipositasprävention identifiziert. Diese sind zum Beispiel fehlende Bestimmungen und Regeln, um mehr Bewegung und eine gesündere Ernährung für die Kinder zu ermöglichen. Zudem wünschten sich die Akteure mehr Möglichkeiten zur Kommunikation und Zusammenarbeit innerhalb ihrer Institution und innerhalb der Gemeinde. Akteure, die an den Folgeinterviews teilgenommen haben, haben verschiedene Erfolge und Lehren bei der Implementierung von MA-CORD genannt, zum Beispiel ein höheres Interesse betroffener Eltern an Präventionsprogrammen und bessere und mehr Möglichkeiten der Kommunikation während der Programmimplementierung. Schlussfolgerung Das Wissen und die Erfahrung der Akteure um die Probleme und Barrieren, auf die Familien mit geringerem sozialen Status stoßen, können eine gute Basis zur Zusammenarbeit zwischen diesen Akteuren und Wissenschaftlern bei der Implementation von multidisziplinären Interventionen darstellen. Die Ergebnisse der drei Studien zeigen wie wichtig das Wissen der Akteure über die eigene Gemeinde, und über wichtige Fragen bei der Planung und Durchführung solcher vielfältigen Interventionsstudien wie MA-CORD ist.
Background Childhood obesity as a major public health concern affects individuals, families, communities, and societies. Therefore, an increasing number of policy makers and researchers suggest and conduct multidisciplinary interventions, which also address parents, since they are gatekeeper when it comes to healthy behaviors. However low-income families often do not have the means to live a healthy lifestyle, but community stakeholders, who are greatly involved with families and their children, can influence parents’ choices. Yet, little is known to what extent stakeholders are aware about barriers families in low-income communities face, and their awareness about the increase of childhood obesity. Furthermore, little is known about successes and lessons learned when implementing multi sector, multilevel interventions. To address these gaps, this dissertation focused on stakeholders’ knowledge and experiences with childhood obesity prevention efforts. Methods All three studies were nested within the multidisciplinary Massachusetts Childhood Obesity Research Demonstration (MA-CORD) project. We conducted 78 interviews from 2012 through 2014. Stakeholders represented the following sectors: afterschool, school, the Special Supplemental Nutrition Program for Women, Infants, and Children, primary healthcare, early care and education, the Parks and Recreational Department, and program coordinators. Interviews were conducted in person or over the phone. All interviews were audio recorded, transcribed, coded, and summarized. Results Using the Family Ecological Model, stakeholders across sectors identified similar barriers parents experience within childhood obesity prevention. Nearly all stakeholders identified gaps in childhood obesity prevention efforts. Which are, for example, policy changes to increase physical activity and a healthier nutrition. Stakeholders also asked for more communication and collaboration opportunities within their organization and the community. Stakeholders interviewed at the second time point identified multiple successes and lessons learned when implementing MA-CORD, for example an increase in parent engagement in obesity prevention efforts and lack of communication opportunities. Conclusion Stakeholders’ knowledge about barriers for low-income parents to participate in childhood obesity prevention illustrates potential for good collaborations between stakeholders and researchers when implementing multidisciplinary interventions. The results of these three studies have shown the importance of stakeholders’ knowledge about the community they live in and about key issues to consider when planning and implementing multidisciplinary interventions such as MA-CORD.
URI: https://depositonce.tu-berlin.de//handle/11303/7823
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-6998
Exam Date: 29-May-2017
Issue Date: 2018
Date Available: 24-May-2018
DDC Class: 614 Inzidenz und Präventation von Krankheiten
Subject(s): childhood obesity
obesity prevention
qualitative research
multidisciplinary intervention
community health
Kinderadipositas
Adipositasprävention
qualitative Interviews
interdisziplinäre Intervention
kommunale Gesundheit
License: http://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Appears in Collections:Fak. 7 Wirtschaft und Management » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
ganter_claudia.pdf2.12 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.