Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-7250
Main Title: Bridging the virtual world and the physical world with optically dynamic interfaces
Translated Title: Verbinden der virtuellen und der realen Welt durch optisch-dynamische Interfaces
Author(s): Lindlbauer, David
Advisor(s): Alexa, Marc
Referee(s): Alexa, Marc
Balakrishnan, Ravin
Müller, Jörg
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: en
Abstract: In the virtual world, changing properties of objects such as their color, size or shape is one of the main means of communication. Objects are hidden or revealed when needed, or undergo changes in color or size to communicate importance. Users are in full control over how the virtual world looks and behaves. With augmented reality, virtual content is overlaid over the physical world to display information. Virtual reality enables users to completely dive into artificial environments. In the physical world, however, these features are not readily available. In this dissertation, we investigate how the dynamics of the virtual world can be brought into the real world. We are interested in modifying the optical properties of physical objects and devices to foster interaction and make the physical world more dynamic. To achieve this, we propose the concept of optically dynamic interfaces. Those interfaces change their appearance dynamically either through embedded capabilities or external augmentation. We describe the model of optically dynamic interfaces with three interconnected levels: dynamic objects, augmented objects and augmented surroundings. Dynamic objects are devices that integrate the capabilities to undergo visual changes. Augmented objects exhibit optically dynamic behavior through external augmentation. With augmented surroundings, objects that are unsuited for external augmentation due to their surface properties gain the ability the change their appearance. We present implementations of each of the levels and characterize their design spaces to gain insights into capabilities and limitations. Finally, we connect optically dynamic interfaces back to the virtual world with a new type of mixed reality, termed Remixed Reality.
In der virtuellen Welt ist die Veränderung von Objekteigenschaften wie Farbe, Größe oder Form eines der Hauptmittel, um mit Nutzern zu interagieren. Objekte können jederzeit versteckt oder hervorgehoben werden, oder ihre Farbe und Größe kann verändert werden, um deren Wichtigkeit zu kommunizieren. Benutzer haben völlige Kontrolle über die virtuelle Welt und können diese mit Hilfe von Software beliebig verändern. Bei Anwendungen im Bereich der erweiterten Realität (Augmented Reality) werden beispielsweise neue, rein virtuelle, Inhalte und Informationen über die reale Welt gelegt. Bei Anwendungen im Bereich der virtuellen Realität können Nutzer komplett in eine künstliche Welt eintauchen. Die reale Welt ist jedoch nicht so einfach veränderbar. In dieser Dissertation beschäftigen wir uns mit Methoden, die diese Dynamik der virtuellen Welt für Nutzer in der realen Welt verfügbar zu machen. Wir erforschen Methoden um Objekte und Geräte visuell zu verändern, mit dem Ziel Interaktionen zu vereinfachen und die reale Welt dynamischer zu machen. Um dies zu erreichen erstellen wir das Konzept von optisch-dynamischen Interfaces. Diese Geräte ändern ihr Aussehen entweder durch integrierte Funktionalität oder durch externe Augmentierung. In dieser Arbeit beschreiben wir ein Model für optisch-dynamische Interfaces und drei in sich verschachtelte Ebenen: dynamische Objekte, augmentierte Objekte und augmentierte Umgebungen. Bei dynamischen Objekten handelt es sich um Geräte, die durch eingebettete Funktionalität ihr Äußeres verändern können. Augmentierte Objekte erhalten ihre optisch-dynamischen Eigenschaften durch externe Augmentierung. Durch augmentierte Umgebungen können Objekte visuell verändert werden, die aufgrund ihrer Oberflächeneigenschaften nicht für direkte Augmentierung geeignet sind. Für jede der drei Ebenen des Models stellen wir Implementierungen vor und charakterisieren ihre Vorteile und Nachteile. Schlussendlich schließen wir den Kreis von optisch-dynamischen Interfaces zur virtuellen Welt und stellen einen neuen Typ von gemischter Realität vor, in einem Ansatz den wir Remixed Reality nennen.
URI: https://depositonce.tu-berlin.de//handle/11303/8089
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-7250
Exam Date: 31-May-2018
Issue Date: 2018
Date Available: 7-Aug-2018
DDC Class: 000 Informatik, Informationswissenschaft, allgemeine Werke
Subject(s): optically dynamic interfaces
human-computer interaction
computer graphics
mixed reality
transparent displays
optisch-dynamische Benutzerschnittstellen
Mensch-Computer-Interaktion
Computergrafik
vermischte Realität
transparente Bildschirme
License: http://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
References: 10.1145/2642918.2647350
10.1145/2984511.2984556
10.1145/2858036.2858453
10.1145/2858036.2858457
10.1145/3025453.3025795
10.1145/3173574.3173703
10.1145/3131785.3131840
Appears in Collections:Inst. Technische Informatik und Mikroelektronik » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
lindlbauer_david.pdf39.26 MBAdobe PDFView/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.