Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-589
Main Title: Wie das Selbst das Denken formt - Der Einfluss von Selbstwissen auf die Informationsverarbeitung im sozialen Kontext
Translated Title: How the self forms the mind - The influence of self-knowledge on human information processing
Author(s): Schubert, Benjamin
Advisor(s): Upmeyer, Arnold
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät V - Verkehrs- und Maschinensysteme
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Die Arbeit entstammt dem Gebiet der kognitiven Sozialpsychologie. Sie behandelt den Einfluss von Selbstwissen auf die menschliche Informationsverarbeitung, also den Zusammenhang von semantischen Wissensinhalten und kognitiven Prozeduren, die bei der Verarbeitung von Informationen relevant sind. Als Selbstwissen wird dabei alles Wissen verstanden, welches mit der eigenen Person verbunden ist. Es wird zwischen zwei grundsätzlichen Arten von Selbstwissen unterschieden: independentes und interdependentes Selbstwissen. Während independentes Selbstwissen die Einzigartigkeit der eigenen Person beinhaltet, wie z.B. eigene Fähigkeiten, Einstellungen oder Vorlieben, betont interdependentes Selbstwissen die Verbundenheit mit anderen Personen, wie z.B. die Zugehörigkeit zu sozialen Gruppen. Bisherige Forschungen haben gezeigt, dass mit den beiden Arten von Selbstwissen zwei unterschiedliche Modi der Informationsverarbeitung einhergehen, nämlich ein kontextunabhängiger Informationsverarbeitungsmodus mit independentem Selbstwissen und ein kontextabhängiger Informationsverarbeitungsmodus mit interdependentem Selbstwissen. Kontextunabhängig bedeutet dabei, dass ein Objekt unabhängig von dem es umgebenden Kontext verarbeitet wird, während bei einer kontextabhängigen Verarbeitung das Objekt verbunden mit dem aktuellen Kontext verarbeitet wird. Der kausale Einfluss von Selbstwissen auf die Kontextabhängigkeit der Informationsverarbeitung wurde bisher für Variablen nachgewiesen, die die unmittelbare Wahrnehmung betreffen. Aufbauend auf diesen Forschungsbefunden sollte in der Arbeit gezeigt werden, dass unterschiedliches Selbstwissen, vermittelt über die Kontextabhängigkeit der Informationsverarbeitung, auch soziale Urteile beeinflusst, die aus den wahrgenommen Informationen resultieren. Dazu wurden mehrere sozialpsychologische Experimente durchgeführt, die diesen Einfluss beispielhaft an dem Prozess der Attribution überprüft haben. Es zeigte sich, dass ein kontextunabhängiger Informationsverarbeitungsmodus zu einer stärker dispositionalen Attribution führt - also einer stärkeren Beachtung eines handelnden Objekts bei gleichzeitiger Vernachlässigung der situationalen Gegebenheiten - als ein kontextabhängiger Informationsverarbeitungsmodus. Die sich aus den Ergebnissen ergebenden Konsequenzen für die Selbstkonzeptforschung werden diskutiert. Darüber hinaus lassen sich aus den Ergebnissen neue Interpretationen für empirisch gefundenen Kulturunterschiede bei der Attribution ableiten.
The thesis is located in the field of cognitive social psychology. It focuses on the influence of self-knowledge on human information processing, i.e. the connection between semantic knowledge structures and cognitive procedures that are relevant for the processing of new information. Self-knowledge is considered to be all knowledge that is somehow connected to the individual person. Two fundamental kinds of self-knowledge are being distinguished: independent and interdependent self-knowledge. Independent self-knowledge contains knowledge that stresses the uniqueness of the individual like e.g. own abilities, attitudes or preferences. Interdependent self-knowledge on the other hand emphasizes the connection with other people like e.g. social groups one belongs to. Scientific research has shown that these two kinds of self-knowledge go along with two different modes of information processing. While independent self-knowledge corresponds with a context-independent mode of information processing, interdependent self-knowledge corresponds with a context-dependent mode of information processing. Here context-independent means that an object is processed irrespective of the context in which it appears whereas context-dependent means that the object is processed in connection with the current context. The causal influence of self-knowledge on the context-dependency of information processing has so far been shown for variables on the perceptual level. The aim of this thesis was to extend these findings to higher cognitive processes. It was assumed that different kinds of self-knowledge, mediated by the corresponding differences in the context-dependency of information processing, also influence social judgements which result from the perceived information. Multiple social psychological experiments have been conducted to exemplary show this influence on the process of attribution. The results show that a context-independent mode of information processing leads to a stronger dispositional attribution - i.e. basing ones judgement on the acting object and neglecting the situational constraints - than a context-dependent mode of information processing. That resulting consequences for self-concept research are discussed. In addition the results lead to new interpretations for empirically found cross-cultural differences in attribution.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-4911
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/886
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-589
Exam Date: 18-Jun-2002
Issue Date: 29-Jul-2002
Date Available: 29-Jul-2002
DDC Class: 150 Psychologie
Subject(s): Attribution
Informationsverarbeitung
Kultur
Selbst
Attribution
Culture
Information processing
Self
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 5 Verkehrs- und Maschinensysteme » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_46.pdf663.23 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.