Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-608
Main Title: Studie zum Eingangsbereich - Formvarianten und Bedeutung gezeigt am Beispiel von Wohnhochhäusern (1953-1969) in West-Berlin
Author(s): Jeon, Young-Hoon
Advisor(s): Zillich, Klaus
Granting Institution: Technische Universität Berlin, ehemalige Fakultät VII - Architektur Umwelt Gesellschaft
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Architektur ist eine Kunst, die dem Gebrauchzweck dient; sie formt Raum, in dem wir leben und schafft den äußeren Rahmen um unser Dasein. Den Schlüssel für den Gebrauch der Architektur liefert der Eingang, durch ihn erschließt sich das Gebäude als umbauter Raum. Allerdings ist das Problem der Erschließung des Gebäudes nicht einfach damit getan, daß man zwischen dem Innen- und Außenraum eine Öffnung herstellt, was diese Frage auf eine einfache technische Lösung reduzieren würde. Über den Gebrauchzweck hinaus ist der Eingangsbereich der Ort, an dem die Gegensätze zwischen Innen und Außen hart aufeinander stoßen. Je nach Beschaffenheit des Eingangs ändern sich die charakteristischen Merkmale jedes einzeln. Es ist damit der Ort eines entscheidend wichtigen Architekturerlebnisses. Das heißt, daß das gesellschaftliche und kulturelle Bild sich im Eingangsbereich widerspiegeln soll, und die angemessene Strukturbildung im Eingangsbereich das Anknüpfen der Identitätsgefühle an die bauliche Umgebung fördern und informationsästhetischen Ansatz zeigen kann. Die Wohnform von Hochhäusern ist eine bereits akzeptierte Lebensform in den Großstädten. In West-Berlin, wie in fast allen westdeutschen Großstädten, wurde nach dem Zweiten Weltkrieg der Bau von Hochhäusern stark vorangetrieben. Von 1953 bis 1969 erlangten die Wohnhochhäuser im sozialen Wohnungsbau eine Schlüsselbedeutung. In diesem Zeitraum ergab sich wesentlich eine negative Wirkung aus den minimalen ökonomischen und gestalterischen Aufwand der Erschließungsräume; Probleme hinsichtlich Kommunikation, Distanzierung trotz Nähe, Identität des Zuhauses und dem daraus resultierenden Vandalismus. Im Wohnungsbau ist der Eingangsbereich ein wichtiger Teil als eine öffentliche Einrichtung, die jeder Bewohner in Anspruch nimmt. Die Bewohner sammeln die Architekturerlebnisse an jedem Ort, und sie wandeln sich allmählich in Gesamtbild, das die Identität dieses Orts erhält. Diese Identität, die uns beim Zurückkehren von der wilden Anonymität das Sicherheitsgefühl der Gebundenheit schenkt. Die Eigenschaften von Eingängen im Allgemeinen, die Einflußfaktoren auf den Eingangsbereich, der unterschiedliche Charakter des Eingangsbereiches hinsichtlich der Bautypen, der Eingangsbereich von Wohnbaten und seine Elemente; sie sind die unverzichtbare Grundlagen der Eingangsbereiche. Anhand dieser Erkenntnisse können die Bestandsaufnahme und Analyse der Eingangsbereiche von Wohnhochhäusern in Wedt-Berlin durchgeführt werden. Daraus resultieren typologische Übersichten und Charakteristika des Eingangsbereiches von betrachteten Wohnhochhäusern in West-Berlin. Als das Fazit der Untersuchungen können die Eingangsbereiche von betrachteten Wohnhochhäusern in West-Berlin mit diesen Ergebnissen bewertet und daher die gestalterischen Prinzipien für die Überlegung der Umgestaltungsmöglichkeiten empfohlen werden.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-5104
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/905
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-608
Exam Date: 18-Dec-2003
Issue Date: 9-Feb-2004
Date Available: 9-Feb-2004
DDC Class: 720 Architektur
Subject(s): Eingang
Eingangsbereich
West-Berlin
Wohnhaus
Wohnhochhäuser
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 6 Planen Bauen Umwelt » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_15.pdf19,42 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.