Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-609
Main Title: Synthese, Eigenschaften und Heterogenisierung von donorstabilisierten Organoaluminiumverbindungen
Translated Title: Synthesis, properties and heterogenization of donor-stabilized organoaluminium compounds
Author(s): Dechert, Sebastian
Advisor(s): Schumann, Herbert
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät II - Mathematik und Naturwissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: In dieser Arbeit wurden neue Organoaluminiumverbindungen mit intramolekularer Stickstoff- und Sauerstoffkoordination synthetisiert und charakterisiert. Aus dem Lithiumsalz des Liganden und dem ensprechenden Dialkylaluminiumchlorid wurden [8-(Dimethylamino)naphthyl]diethyl/diisobutyl-aluminium (2, 4) hergestellt. Bis[8-(dimethylamino)naphthyl]ethylaluminium (3) wurde bei der ersten Reaktion als zweites Produkt isoliert, da das verwendete Diethylaluminiumchlorid noch Ethylaluminiumdichlorid enthielt. Trimethylaluminium und N,N-Dimethylnaphthylamin reagieren zum entsprechenden Addukt (5), das isoliert wurde. Über die Reaktion von Diethyl- und Diisobutylaluminiumchlorid mit den Lithium- oder Grignardverbindungen des Liganden wurden (8-Ethoxynaphthyl)diethylaluminium (7), (2-Methoxybenzyl)diisobutylaluminium (14) und Bis[(2-methoxyphenyl)diisobutylaluminium] (11) erhalten. Viele Reaktionen von Dialkylaluminiumchloriden oder Aluminiumtrichlorid mit Lithium- oder Grignardverbindungen der sauerstoffsubstituierten Liganden führten aber aufgrund von Ligandenaustauschreaktionen zu Verbindungen mit zwei Donorfunktionalitäten: Bis(8-ethoxynaphthyl)aluminiumchlorid (8), Bis(8-methoxynaphthyl)methyl/ethyl-aluminium (9, 10), Bis(2-methoxybenzyl)aluminiumchlorid (12) und Bis(2-methoxybenzyl)methylaluminium (13). Die hergestellten Verbindungen sind nicht mehr pyrophor und wesentlich unempfindlicher gegenüber Luft als herkömmliche Trialkylaluminiumverbindungen. Die Aktivitäten von 4, 7, 10 und 14 in der Ziegler-Natta-Ethenpolymerisation mit Titantetrachlorid als Katalysator wurden ermittelt. Dabei sind 7 und 14 besonders aktive Cokatalysatoren, die die Aktivität des sonst oft verwendeten Triethylaluminiums noch übertreffen. Die Kristallstrukturen von 2 bis 5 und 8 bis 13 wurden bestimmt, darunter auch erstmals strukturell charakterisierte, intramolekular sauerstoffstabilisierte Triorganoaluminium- (9, 10, 13) bzw. Diorganoaluminumchloridverbindungen (8, 12). Die während der Reaktion der donorstabilisierten Organoaluminiumverbindungen mit Titantetrachlorid gebildeten Produkte, die die Polymerisationsaktivität beeinflussen können, wurden mit Hilfe von 1H-NMR-Methoden untersucht. Als Testsubstanzen kamen stickstoffstabilisierte Dimethylaluminiumorganyle zum Einsatz. Neben der Übertragung der Methylgruppen konnte auch indirekt die Übertragung des Donorliganden bei einer Verbindung nachgewiesen werden. Nach der Alkylierung verbleibende Organoaluminiumchloride konnten im Fall einer anderen Verbindung gefunden werden. Die Kristallstrukturen von Lewis-Säure-Base-Komplexen intramolekular donorstabilisierter Dimethylaluminiumalkoxide mit Trimethylaluminium, einer bisher wenig untersuchten Verbindungsklasse, wurden bestimmt und mit ähnlichen Verbindungen aus der Literatur verglichen. Untersucht wurden Alkoxide mit Stickstoff-, Sauerstoff- und Schwefelkoordination. Aus den kristallographischen Daten wurden molekulare Parameter erhalten, die eine Beziehung zwischen den Lewis-Basizitäten des Donoratoms und des Alkoxid-Sauerstoffatoms und einer starken oder weniger starken Stabilisierung bzw. Koordination der jeweiligen Aluminiumzentren herstellen. Eine Reihe von donorstabilisierten Aluminiumverbindungen, Triethylaluminium und Titantetrachlorid wurde heterogenisiert. Als Trägermaterialien kamen selbst synthetisiertes und handelsübliches Magnesiumchlorid zum Einsatz. Es wurde untersucht, ob die für Titantetrachlorid bekannte aktivitätssteigernde Wirkung des Magnesiumchlorids auch bei der Aluminiumverbindung, die als Cokatalysator eingesetzt wird, auftritt. In der Ziegler-Natta-Ethenpolymerisation sind die geträgerten Titantetrachlorid-Katalysatoren bzw. Aluminiumorganyl-Cokatalysatoren aktiver als die ungeträgerten Komponenten. Allerdings ist die geträgerte Aluminiumverbindung nicht fest an die Magnesiumchlorid-Oberfläche gebunden und löst sich unter Polymerisationsbedingungen vom Träger. Das dabei frei werdende Magnesiumchlorid ist für die Steigerung der Aktivität der heterogenen Cokatalysatoren verantwortlich. Eine einfache Zugabe von Magnesiumchlorid zum sonst homogen eingesetzten Katalysator / Cokatalysator bewirkt ebenfalls eine Aktivitätssteigerung.
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-5111
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/906
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-609
Exam Date: 15-Jan-2003
Issue Date: 28-Feb-2003
Date Available: 28-Feb-2003
DDC Class: 540 Chemie und zugeordnete Wissenschaften
Subject(s): Aluminium
Metallorganische Verbindungen
Kristallstrukturen
Magnesiumchlorid
Träger(co)katalysatoren
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 2 Mathematik und Naturwissenschaften » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_16.pdf4,61 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.