Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-8294
Main Title: Cities as engines for mobility transitions
Subtitle: co-benefits and coalitions as enablers for a low-carbon transport sector
Translated Title: Städte als Motoren für Mobilitätstransitionen
Translated Subtitle: Co-Benefits und Koalitionen als Erfolgsfaktoren für einen kohlenstoffarmen Transportsektor
Author(s): Lah, Oliver
Advisor(s): Misselwitz, Philipp
Referee(s): Misselwitz, Philipp
Schneidewind, Uwe
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: en
Abstract: The transformation of cities towards sustainable and inclusive development is a key objective of the New Urban Agenda (United Nations 2017). Transport infrastructure is a critical factor in shaping cities, determining the energy intensity of mobility and providing access to essential social and economic opportunities. The sector also plays an important role in global climate change mitigation strategies, as it currently accounts for about 23% of global energy-related greenhouse gas emissions (IPCC 2014). There is substantial potential to improve urban access, air quality, safety and the quality of life in cities along with reducing Greenhouse Gas Emissions if an integrated policy approach is applied that combines all intervention areas for transport policy and involves all levels of government. A package that achieves low-carbon transport and fosters sustainable developed includes avoided journeys through compact urban design and shifts to more efficient modes of transport, uptake of improved vehicle and engine performance technologies, low-carbon fuels, investments in related infrastructure, and changes in the built environment. From a governance perspective, all relevant political institutions at the local and national level need to be involved in the coalition building along with key societal actors, such as unions, industry and civil society organisations. Bringing the policy objectives of these actors together with an integrated policy package is a vital step towards a low-carbon, sustainable mobility system. Policy design and governance are critically interlinked as the ability of institutions to find a political consensus and to maintain policy stability heavily influences the success of measures to shape the transformation pathway towards sustainable mobility. This thesis aims to analyse these linkages and highlight the role of different policy and governance approaches. This analysis builds on transport and urban development research, but takes a transdisciplinary research perspective, building on the Multi-Level-Perspective on sustainability transitions (Geels 2002) and aims to highlight the potential for a consensus oriented policy approach (Lijphard 1999) that builds on co-benefits among key policy objectives and coalitions among key political actors, which leads to the main question for this thesis and the focus areas for the analysis.
Die Transformation der Städte hin zu einer nachhaltigen und integrativen Entwicklung ist ein Hauptziel der New Urban Agenda (United Nations 2017). Die Verkehrsinfrastruktur spielt eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung der Städte, der Bestimmung der Energieintensität der Mobilität und des Zugangs zu wesentlichen sozialen und wirtschaftlichen Möglichkeiten. Der Verkehrssektor spielt eine wichtige Rolle bei globalen Klimaschutzstrategien, da er derzeit für etwa 23% der weltweiten energiebedingten Treibhausgasemissionen verantwortlich ist (IPCC 2014). Es besteht ein erhebliches Potenzial zur Verbesserung der Mobilität in Städten, der Luftqualität, der Sicherheit und der Lebensqualität in Städten sowie zur Senkung der Treibhausgasemissionen, wenn ein integrierter politischer Ansatz verfolgt wird, der alle Interventionsbereiche für die Verkehrspolitik vereint und alle Regierungsebenen integriert. Um dieses Potenzial zu nutzen, ist jedoch ein integrierter politischer Ansatz erforderlich, der alle Interventionsbereiche für die Verkehrspolitik vereint und alle Regierungsebenen einbezieht. Ein Paket, das einen kohlenstoffarmen Verkehr erreicht und nachhaltige Entwicklung fördert, umfasst vermiedene Fahrten durch kompakte städtebauliche Gestaltung und Umstellung auf effizientere Verkehrsträger, verbesserter Fahrzeugtechnologien, kohlenstoffarme Kraftstoffe und Investitionen nachhaltige Verkehrsinfrastruktur. Politikgestaltung und -prozesse sind eng miteinander verknüpft, da die Fähigkeit politischer Institutionen, einen politischen Konsens zu finden und die politische Stabilität zu erhalten, starken Einfluss auf den Erfolg von Maßnahmen zur Gestaltung des Transformationspfads hin zu einer nachhaltigen Mobilität hat. Diese Arbeit zielt darauf ab, diese Zusammenhänge zu analysieren und die Rolle verschiedener Politik- und Steuerungsansätze aufzuzeigen. Diese Analyse baut auf der Verkehrs- und Stadtentwicklungsforschung auf, verfolgt jedoch eine transdisziplinäre Forschungsperspektive, die auf der Multi-Level-Perspektive von Nachhaltigkeitsübergängen aufbaut (Geels 2002) und zielt darauf ab, das Potenzial für einen konsensorientierten Politikansatz (Lijphard 1999) aufzuzeigen über die Co-Benefits der wichtigsten politischen Ziele und Koalitionen der wichtigsten politischen Akteure, die zu der Hauptfrage für diese These und die Schwerpunkte für die Analyse führt.
URI: https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/9211
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-8294
Exam Date: 11-Feb-2019
Issue Date: 2019
Date Available: 23-May-2019
DDC Class: 320 Politikwissenschaft
354 Verwaltung von Wirtschaft und Umwelt
Subject(s): urban sustainability transitions
urban mobility
governance
policy design
co-benefits
nachhaltige Stadtentwicklung
urbane Mobilität
Politikgestaltung
License: http://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Appears in Collections:Inst. Architektur » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
lah_oliver.pdf5.98 MBAdobe PDFView/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.