Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-641
For citation please use:
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorJähnichen, Stefanen
dc.contributor.authorRingwelski, Georgen
dc.date.accessioned2015-11-20T15:20:12Z-
dc.date.available2003-02-20T12:00:00Z-
dc.date.issued2003-02-20-
dc.date.submitted2003-02-20-
dc.identifier.uriurn:nbn:de:kobv:83-opus-5431-
dc.identifier.urihttp://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/938-
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.14279/depositonce-641-
dc.description.abstractConstraint Satisfaction Probleme (CSP) bestehen aus einer Menge von Randbedingungen (Constraints), die einen gesuchten Lösungszustand beschreiben. Das Lösen von CSP, also das finden von Konfigurationen, in denen alle Randbedingungen erfüllt sind, ist ein aktuelles Forschungsgebiet mit vielen Anwendungsfeldern in Wirtschaft, Technik und dem alltäglichen Leben. CSP sind NP-vollständig, so daß in der Künstlichen Intelligenz nach Verfahren gesucht wird, die trotz des erforderlichen Nichtdeterminismus schnell genug für ihr jeweiliges Anwendungsgebiet eine oder mehrere Lösungen finden. In der Dissertation wird ein Ausführungsmodell definiert und verifiziert, das den Einsatz solcher effizienten Verfahren zum Lösen realer Problem erlaubt. Dieses Ausführungsmodell, das Asnychrone Constrainlösen (ACS), beschreibt, wie man Constraintlöser und Constraints für konkete Anwendungsgebiete erstellt und welche Ergebnisse dort berechnet werden können. ACS erlaubt, im Gegensatz zum Stand der Technik, auch das dynamische Hinzufügen und Zurücknehmen von Constraints während des Lösungsprozesses. Diese adaptive Constraintverarbeitung unterstützt die Verwendung Constraint-basierte Techniken in interaktiven und kontinuierlichen Softwaresystemen, die zuvor wegen der technischen Einschränkungen der erhältlichen Systeme kaum bearbeitbar waren, obwohl sie vom deklarativen Standpunkt aus oft sehr gut als CSP formuliert werden können. Desweiteren ist das Ausführungsmodell so konzipiert, daß es zur Verarbeitung von Constraints in verteilten und nebenläufigen Systemen geeignet ist. Auch für diesen immens an Bedeutung gewinnenden Anwendungsbereich waren zuvor nur sehr restriktive Ausführungsmodelle bekannt. In der Arbeit wird das ACS Modell und eine prototypische Implementierung vorgestellt, so daß sich neben den theoretischen Eigenschaften auch die Eignung für praktische Probleme zeigen lies.de
dc.languageGermanen
dc.language.isodeen
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/en
dc.subject.ddc004 Datenverarbeitung; Informatiken
dc.subject.otherConstraintverarbeitungde
dc.subject.otherDynamische Constraintproblemede
dc.subject.otherVerteilte Constraintproblemede
dc.subject.otherConstraint processingen
dc.subject.otherDistributed constraint satisfactionen
dc.subject.otherDynamic constraint satisfactionen
dc.titleAsynchrones Constraintlösende
dc.typeDoctoral Thesisen
tub.accessrights.dnbfree*
tub.publisher.universityorinstitutionTechnische Universität Berlinen
dc.contributor.grantorTechnische Universität Berlin, Fakultät IV - Elektrotechnik und Informatiken
dc.contributor.refereeJähnichen, Stefanen
dc.contributor.refereeFrühwirth, Thomasen
dc.date.accepted2003-02-12-
dc.title.subtitleEin generisches Ausführungsmodell zur adaptiven, inkrementellen Constraintverarbeitungde
dc.title.translatedAsynchronous Constraint Solvingen
dc.type.versionpublishedVersionen
tub.identifier.opus3543-
tub.identifier.opus4548-
Appears in Collections:Fak. 4 Elektrotechnik und Informatik » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_48.pdf2.32 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open

Item Export Bar

Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.