Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-646
Main Title: Einführung der Polythermen Temperatur Rampen Methode für die Ermittlung kinetischer Daten
Author(s): Liebner, Christian
Advisor(s): Wolf, Dorit
Granting Institution: Technische Universität Berlin, Fakultät II - Mathematik und Naturwissenschaften
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Language Code: de
Abstract: Gegenstand der Reaktionstechnik ist die Optimierung der Reaktionsführung auf der Basis kinetischer Informationen. Kinetische Untersuchung chemischer Prozesse sind stets mit einem erheblichen Zeit- und Materialaufwand verbunden. Eine von Wojciechowski in 1995 vorgeschlagene Methode zur Aufzeichung kinetischer Daten (Polythermer Temperatur-Rampen Reaktor, PTR bzw. TSR) [1] zielt darauf ab, die erforderliche Untersuchungszeit deutlich zu verkürzen. Diese neue Methode setzt die Einhaltung wohldefinierter Randbedingungen voraus. Die wichtigsten Randbedingungen fordern eine schnelle Einstellung des stationären Zustandes des Katalysators, um eine kontinuierliche Datenaufzeichung über einem Temperaturprogramm zu realisieren, sowie die Abwesenheit radialer Gradienten. Die PTR-Methode erlaubt axiale Gradienten in Temperatur und Konzentration. In der vorliegenden Arbeit wurde eine Analyse der Anwendbarkeit, der Vorteile, Nachteile und Randbedingungen der PTR-Methode am Beispiel der Ammoniaksynthese mit einem kommerziellen Katalysator der BASF und einem mikrokinetischen Modell aus der Literatur [2] durchgeführt. Die experimentellen Daten werden in einem weiten Bereich von Stickstoff- und Wasserstoffpartialdrücken und großen Temperaturintervall zufriedenstellend beschrieben. Es konnte durch Vergleich mit einer konventionellen kinetischen Auswertung bestätigt werden, daß die PTR-Methode mit einem geringeren Zeitaufwand vertrauenswürdige kinetische Analysen liefert. Für die Ammoniaksynthese ergibt sich im Vergleich mit der konventionellen stationären Vorgehensweise insgesamt ein Zeitvorteil für die kinetische Untersuchung von etwa 50 %. Im Anschluß an die erfolgreiche Validierung wurde die PTR-Methode erstmals auf eine stark exotherme Reaktion, der oxidativen Dehydrierung von Propan, angewandt. Dabei zeigte sich, daß ie PTR-Methode auch auf komplexe Reaktionen mit starker Wärmetönung anwendbar ist. Unter Einhaltung der Randbedingungen konnten selbst bei axialen Temperaturdifferenzen von bis zu 30 K brauchbare Daten erhalten werden. Datenumfang und Informationstiefe, insbesondere die visualisierten Abhängigkeiten der Stoffmengenänderungsgeschwindigkeiten von Temperatur und Verweilzeit, erleichtern die Ableitung bzw. Verfeinerung kinetischer Modelle. Die PTR-Methode steht nunmehr als effiziente Methode der kinetischen Analyse einer breiten Anwendung zur Verfügung. [1] Rice, N. M., Wojciechowski, B. W., Catal. Today, 36, 191, 1997 [2] Sehested, J., Jacobson, C. J. H., Törnquist, E., Rokni, S., Stoltze, P., J. Catal., 188, 83, 1999
URI: urn:nbn:de:kobv:83-opus-5487
http://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/943
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-646
Exam Date: 23-Jun-2003
Issue Date: 25-Jul-2003
Date Available: 25-Jul-2003
DDC Class: 540 Chemie und zugeordnete Wissenschaften
Subject(s): Ammoniaksynthese
Kinetik
Methode
ODH Propan
Polytherm
Ammonia synthesis
Kinetic
Method
Odh propane
Polythermal
Usage rights: Terms of German Copyright Law
Appears in Collections:Technische Universität Berlin » Fakultäten & Zentralinstitute » Fakultät 2 Mathematik und Naturwissenschaften » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dokument_3.pdf1.9 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.