Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-8488
Main Title: Siedlungsfokus, Dorfumbau und Dorfrückbau in ländlich geprägten Regionen
Subtitle: Umbau- und Rückbaustrategien in ländlichen Regionen als Instrument einer nachhaltigen Raum- und Siedlungsentwicklung
Translated Title: Settlement focus, village restoration and village deconstruction in rural regions
Translated Subtitle: remodeling and deconstruction strategies in rural areas as an instrument of sustainable spatial and settlement development
Author(s): Krüger, Michael
Advisor(s): Pahl-Weber, Elke
Referee(s): Pahl-Weber, Elke
Winkel, Rainer
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: de
Abstract: Vor dem Hintergrund des in der wissenschaftlichen Fachdebatte wie auch (mittlerweile) von der breiteren Öffentlichkeit rezipierten demografischen Wandels rücken die Auswirkungen dieses langfristigen Prozesses zunehmend in die Aufmerksamkeitsspanne der Menschen. Neben allgemeinen, vorrangig statistisch-quantitativ basierten Erkenntnissen, die die Entwicklung auf einer gesamtdeutschen Ebene überblicksartig zusammenführen, kristallisieren die Folgen des demografischen Wandels auf regionaler und lokaler Ebene an konkreten Inhalten des Alltagslebens. Von besonderer Relevanz sind hierbei die lokalen und kommunal verantworteten Angebote der Daseinsvorsorge mit den jeweils entsprechenden Infrastrukturen. Durch den Bevölkerungsrückgang wird der Aufwandsbedarf zur Versorgung und für Angebote der Daseinsvorsorge durch immer weniger Menschen nicht mehr zu stemmen sein. Dies betrifft zuvorderst kleine ländlich geprägte Gemeinden, die durch eine periphere Lage und Strukturschwäche charakterisiert und bereits von erheblichen Rückgängen der Bevölkerungszahlen betroffen sind. Dort sind die Folgen des demografischen Wandels für die lokale Daseinsvorsorge, die Infrastruktursysteme und Versorgungsnetze bereits Realität - in Form von quantitativem und qualitativem Abbau, Rückzug, funktionalem Verlust. In der Konsequenz kommt es im Falle der hervorgehobenen Kommunen, insbesondere bei entsprechend großen Flächengemeinden mit einer dispersen Siedlungsstruktur und zahlreichen kleineren Ortsteilen zu einer zusätzlichen Peripherisierung in der Peripherie. Um den daraus resultierenden Herausforderungen in unterschiedlicher Form, auf verschiedenen Bezugs- und Handlungsebenen zu begegnen, liegen zahlreiche Studien, Modellprojekte und sonstige Arbeiten und Ansätze vor, die in ihrer Gesamtheit dennoch den tradierten Vorstellungen von Entwicklung verhaftet sind - gekennzeichnet durch ein scheinbar begriffsimmanentes Wachstumsparadigma. An diesem Motiv setzt die hier eingenommene alternative Perspektive auf die Interpretation von ‚Entwicklung‘ an. Entwicklung kann neben einer tradierten Vorstellung als Wachstums- und Erweiterungspfad nicht nur richtungsorientiert sondern auch ergebnisorientiert aufgegriffen werden. Daran anknüpfend, führt dieser Leitgedanke zu einem Ansatz, der Rückentwicklung und Schrumpfung nicht als Makel sondern als erfolgversprechende Anpassung an die Bedingungen einer nicht zu verkennenden Realität betont. Neben einem am Wachstumsparadigma orientierten Entwicklungsverständnis tritt so eine zusätzliche Perspektive, die Rückentwicklung als neutrale bis hin zu positive Gestaltungsmöglichkeit und als Chancenangebot begreift. Dieser Perspektive folgend, wird ein Instrument eingeführt, das unter dem Titel Siedlungsfokus-Wüstung diesen Ansatz in Form eines Verfahrens konkretisiert. Es umfasst unterschiedliche Erhebungs- und Analyseverfahren zur Ermittlung ortsteilgenauer Strukturprofile. Darauf aufbauend, umfasst es ein eigens entwickeltes Bewertungsverfahren zur gemeindespezifischen Charakterisierung von Ortsteilen nach Funktion und dafür erforderlichem Aufwand, mit dem Ortsteile identifiziert werden können, die für eine Stärkung (Siedlungsfokus) oder für eine Rückentwicklung (Wüstung) potenziell und prioritär in Frage kommen können. Schließlich vervollständigen Abschätzverfahren der Effekte und sich ggf. ergebende Anforderungen (bspw. durch notwendige Wohnraumalternativen) die möglichen Maßnahmeansätze, die im Zusammenhang mit Siedlungsfokus und Wüstung ermittelt werden können. Anhand von drei benachbarten Kommunen in einem peripheren Teilgebiet des Landkreises Nordsachsen, der durch Strukturschwäche, ländliche Prägung und vom demografischen Wandel besonders betroffen charakterisiert werden kann, wurde das hier umrissene Verfahren an realistischen Fallbeispielen modellhaft durchgespielt. Der hier verfolgten grundsätzlichen Frage – Wie können die erheblichen Herausforderungen des demografischen Wandels in davon besonders betroffenen strukturschwachen Regionen auf kommunaler Ebene innovativ bewältigt werden? – wird mit dem Ansatz Siedlungsfokus-Wüstung eine alternative Antwortmöglichkeit geliefert.
Against the background of the demographic change that has been received both in the scientific debate and meanwhile by the wider public, the effects of this long-term process are increasingly moving into attention of the people. In addition to general, predominantly statistical-quantitative findings, which bring together the development on a national level, the consequences of demographic change on a regional and local level crystallize in concrete contents of everyday life. In this context especially the local and municipally responsible services (public services, Daseinsvorsorge) with the corresponding infrastructures are of special interest. As a result of the decline in population, public services have to be financed and organized for and by fewer people on a local scale. The efforts to manage and continue these services are increasingly difficult, frequently ending with shut downs. This concerns, first and foremost, small rural municipalities characterized by a peripheral and structural weakness, already affected by significant declines in population. There, consequences of demographic change for local services of general interest, infrastructure systems and utility networks are already real – as quantitative and qualitative degradation, withdrawal, functional loss. Consequently these municipalities, especially in large area communities with a dispersed settlement structure and numerous smaller districts, are facing an additional peripherization in the periphery. Numerous studies, model projects and other works and approaches are available to tackle the resulting challenges in different forms, on different levels of reference and action. Still almost all of them are nevertheless attached to the traditional notions of development – characterized by an apparent conceptual paradigm of growth (economical, demographic etc.). The alternative perspective taken here on the interpretation of "development" starts with this motif. In addition to traditional ideas of development as a path of growth and expansion it can be interpreted not only by direction but also by outcome or result. This idea leads to an approach that emphasizes regression and shrinkage not as blemish but as a promising adaptation to the conditions of a reality that can not be ignored. In addition to a perspective of development based on the paradigm of growth, an additional perspective emerges, which sees regressive development as a neutral or positive opportunity and a chance. In line with this perspective, an instrument, titled “Settlement Focus – Desertion”, is introduced to concretize this approach as a procedure resp. as a method. It comprises different survey and analysis methods for the determination of location-specific structural profiles. Based on this, it includes a specially developed assessment procedure for the community-specific characterization of districts by function and required effort. Beyond this districts could be identified for prioritized strengthening (settlement focus) or for regressive development (desertion). Finally, estimation procedures for the effects and any resulting requirements (e.g. through necessary housing alternatives) complete possible measures that can be used in the context of settlement focus and desertion. On the basis of three neighboring municipalities in a peripheral region of the district of Nordsachsen, characterized by structural and economical weakness, rural character and demographic change, the method outlined here was modeled on realistic case studies. The fundamental question pursued here - How can the considerable challenges of demographic change particularly in structurally disadvantaged regions at the municipal level be overcome in an innovative way? - is answered by the alternative approach Siedlungsfokus-Wüstung (settlement focus-desertion).
URI: https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/9430
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-8488
Exam Date: 13-Oct-2016
Issue Date: 2019
Date Available: 28-Jun-2019
DDC Class: 710 Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung
Subject(s): Wüstung
Dorfentwicklung
demografischer Wandel
Rückbau
gleichwertige Lebensverhältnisse
ländlicher Raum
devastation
rural development
demographic change
deconstruction
equivalent living conditions
rural area
License: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Appears in Collections:FG Bestandsentwicklung und Erneuerung von Siedlungseinheiten » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
krueger_michael.pdf122.94 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons