Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-8505
Main Title: Qualitätssicherung, Prozessoptimierung und quantitative turnaround time Analysen hoher Fallzahlen in der universitären Radiologie unter besonderer Berücksichtigung der Interventionellen Radiologie
Translated Title: Quality assurance, process optimization and quantitative turnaround time analyses of high quantity in university radiology with particular attention to interventional radiology
Author(s): Bucourt, Maximilian de
Advisor(s): Busse, Reinhard
Referee(s): Busse, Reinhard
Wasem, Jürgen
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: de
Abstract: Ziel und Methodik Die im Rahmen dieser kumulativen Promotionsschrift vorgestellten Publikationen befassen sich mit Qualitätssicherung (A.; n=2), Prozessoptimierung (B.; n=3) und Befundzeitanalysen (C.; n=2) in der universitären Radiologie unter besonderer Berücksichtigung der Interventionellen Radiologie. Übergeordnetes Ziel ist zu einer bestmöglichen Quantität und Qualität der Leistungserbringung durch Maßnahmen zu A., B. und C. beizutragen und institutsintern auf eine effiziente Ressourcenallokation hinzuwirken. Ergebnisse Zu A. (Qualitätssicherung in der Radiologie – Qualitätsmanagementsysteme und konkrete Anwendung) konnte in der konkreten Anwendung zur Validierung CT-gestützter Biopsien geschlussfolgert werden, dass häufige CT-gestützte Biopsiepraxis des durchführenden Interventionalisten eher mit geringeren Komplikationen einhergeht als seine grundsätzliche Erfahrung in Jahren. Patientenalter ist ein signifikanter Einflussfaktor auf Komplikationen bei CT-gestützten Biopsien, was grundsätzlich zu einem erhöhten Risiko/Nutzen-Verhältnis führt. Erwartungsgemäß erhöht das Alter ebenfalls signifikant das Risiko für ein malignes Biopsieergebnis. Komplikationen und ein malignes Biopsieergebnis waren nicht signifikant assoziiert. CT-gestützte Biopsien induzierten in über 50% eine Therapieänderung. Zu B. (Prozessoptimierung – Schlanke Strukturen in der Patientenversorgung mit endovaskulären Stents in der Interventionellen Radiologie (lean manufacturing, value stream mapping und process mapping)) konnte konstatiert werden, dass die ökonomische Terminologie des lean manufacturing und des Toyota-Produktionssystems, einschließlich VSM, genutzt werden kann, um Prozesse bei der Beschaffung von Gefäßstents in der Interventionellen Radiologie aus ökonomischer Sicht zu visualisieren, besser zu verstehen und effizient zu organisieren (I.), dass VSM als Visualisierungsinstrument für die Lieferkette (supply chain) und den Wertstrom (value stream) zur Eliminierung von nicht-wertschöpfenden Ineffizienzen bei der Beschaffung und Bereitstellung von endovaskulären Stents genutzt werden kann (II.), und dass process mapping zum Streamlining / zur Rationalisierung von Workflow, insbesondere in universitärer, interdisziplinär, klinisch-hochspezialisierter Infrastruktur der PTA und Stentbehandlung, angewendet werden kann (III.). Zu C. (Befundzeitanalysen teleradiologischer (n > 10.000) und intensivmedizinischer (n > 75.000) Untersuchungen) konnte geschlussfolgert werden, dass die im Beobachtungszeitraum gestiegenen Untersuchungszahlen bei nahezu gleich gebliebenen Befundzeiten auf eine sinnvolle Eingliederung der Teleradiologie in den radiologischen Workflow und auf eine Effizienzsteigerung hindeuten (I.) und dass im Verlauf der betrachteten drei Jahre insgesamt trotz Erhöhung der ITS-Gesamtfallzahlen eine Verkürzung der Befund- und Freigabezeiten nachgewiesen werden konnte (II.). Schlussfolgerung Mit der Maßgabe, stets bestmögliche Quantität und Qualität der Leistungserbringung zu gewährleisten, können institutsinterne Maßnahmen dieser Art genutzt werden, um auf eine effiziente Ressourcenallokation hinzuwirken.
Aim and Methods The publications on which this cumulative thesis is based deal with quality assurance (A, n=2), process optimization (B, n=3), and reporting time analyses (C, n=2) in a university department of radiology with a focus on interventional procedures. The overarching aim of these studies was to make a contribution to an optimal and efficient delivery of medical care in terms of A, B, and C and proposing internal measures to ensure more efficient allocation of resources within the department. Results With regard to part A (quality assurance in radiology – quality management systems and concrete application), investigation of the concrete application for the validation of CT-guided biopsies indicates that constant practice and frequent CT-guided biopsies appear to be more relevant for lowering the complication rate than the interventionalist’s general level of experience (measured in years). Patient age was a significant factor for complications of CT-guided biopsies with the risk-benefit ratio increasing with age. As expected, age also significantly increased the risk of a malignant biopsy result. Complications and malignant biopsy results were not significantly associated. CT-guided biopsies led to a change in treatment in more than 50% of cases. Regarding part B (process optimization – lean structures in patient care with endovascular stents in Interventional Radiology (lean manufacturing, value stream mapping (VSM), and process mapping)), it was shown that the economic terminology of lean manufacturing and of the Toyota Production System including VSM can be applied to visualize, to better understand, and to more efficiently organize the procurement of vascular stents in Interventional Radiology from an economic point of view (I), that VSM can be used as a visualization tool for eliminating non-value added waste from the supply chain and value stream of endosvascular stent procurement and provision (II), and that process mapping is suitable to streamline workflow, especially in the interdisciplinary and highly specialized environment required for PTA and endovascular stent procedures (III). The investigations pertaining to part C (reporting time analyses in teleradiology (n >10,000 examinations) and intensive care (n >75,000 examinations)) show that, despite increasing numbers of teleradiological examinations during the 3-year study period, reporting times remained nearly constant. These findings confirm the successful integration of teleradiology into the department’s routine workflow and suggest that efficiency has improved (I). Despite the overall increase in intensive care cases, reporting times and report turnaround times were even shortened (II). Conclusion With a view to always ensuring optimal quantity and quality in the provision of medical care, internal measures in a radiological department as analyzed here can be used to contribute to a more efficient allocation of resources.
URI: https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/9449
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-8505
Exam Date: 8-May-2019
Issue Date: 2019
Date Available: 17-Jun-2019
DDC Class: 610 Medizin und Gesundheit
Subject(s): Qualitätssicherung
Prozessoptimierung
interventionelle Radiologie
Befundlaufzeit
Effizienzanalyse
Ressourcenallokation
Intensivstation
Teleradiologie
quality assurance
process optimization
interventional radiology
report turnarournd time
efficiency analysis
resource allocation
intensive care unit
teleradiology
License: http://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Appears in Collections:FG Management im Gesundheitswesen » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
de_bucourt_maximilian.pdf642.8 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.