Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-8509
Main Title: Quantifizierung der räumlichen Lichtverteilung
Translated Title: Quantification of the spatial light distribution
Author(s): Liedtke, Carolin
Advisor(s): Völker, Stephan
Knoop, Martine
Schmits, Paul W.
Referee(s): Völker, Stephan
Osterhaus, Werner
Schmits, Paul W.
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: de
Abstract: Diese Dissertation stellt ein neues Modell zur Quantifizierung der räumlichen Lichtverteilung vor. Aufgrund fehlender Eignung von etablierten Beschreibungsgrößen in der aktuellen Lichtplanungspraxis entsteht ein neues Beschreibungsmodell, um die Lichtverteilung im Raum hinsichtlich der Lichteinfallsrichtung und ihrer Diffusität besser zu beschreiben. Zur Überprüfung dieses neuen Modells werden neun unterschiedliche räumliche Lichtsituationen durch Messungen und Simulationen in zwei verschiedenen Auflösungen untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass mit Hilfe von Lichteinfallsstärkeverteilungskörpern die Charakterisierung des Lichts an einem Raumpunkt und innerhalb des Raumes präzise und eindeutig gelingt. Ein Vergleich mit Ergebnissen herkömmlicher Beleuchtungsstärke-basierter Größen zeigt die Überlegenheit des neuen Modells hinsichtlich der Lichteinfallsrichtung und der Diffusität und präzisiert die Aussage über die räumliche Zusammensetzung des Lichts. Die Arbeit weist zudem auf den hohen Aufwand zur Ermittlung der Lichteinfallsstärkeverteilungskörper hin. Dieser sollte durch eine zukünftige Verbesserung der Mess- und Simulationsmethoden gesenkt werden. Somit ließe sich das Lichteinfallsstärkemodell sowohl in der weiteren Erforschung des Einflusses von räumlichen Licht auf den Menschen nutzen, als auch in die Praxis der Lichtplanung übertragen.
This dissertation scrutinizes a new model to quantify the spatial light distribution, due to a lack of appropriate parameters within the current lighting design practice. Even more this new model concerns the incidence direction of light and the diffuseness, in order to get a comprehensive characterisation of the light distribution within a three-dimensional space. To verify the new model nine different spatial lighting scenarios were simulated and measured using two different angular resolutions. The results show that with the means of light incidence solids a precise characterization of the light at a certain point in space and within the space can be achieved precisely and unambiguously. In comparison with results of established illuminance-based measures this model shows its advantages regarding not only the incidence direction and the diffuseness, it even confirms the consistency of the spatial composition of light. However, pointing towards the high effort to determine the light incidence solids, further improvements of the measurement and simulation methods are necessary to this point. Thus, using the new model and its basic parameter “light incidence” can become an essential method in future research on the impact of spatial light on human as well as in daily lighting design practice.
URI: https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/9453
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-8509
Exam Date: 20-Jul-2018
Issue Date: 2019
Date Available: 4-Jun-2019
DDC Class: 629 Andere Fachrichtungen der Ingenieurwissenschaften
Subject(s): Lichteinfallsstärke
Räumliche Lichtverteilung
Richtung des Lichteinfalls
Diffusität
Lichtfeld
light incidence
spatial lighting
light direction
diffuseness
light field
License: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Appears in Collections:FG Lichttechnik » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
liedtke_carolin.pdf19.05 MBAdobe PDFView/Open


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons