Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-8517
Main Title: Anonymitäten
Subtitle: das Städtische als Verbundenheit Unbekannter in Gleichheit und Differenz
Translated Title: Anonymities
Translated Subtitle: social ties among homogeneous and heterogeneous anonymous others as a specific of the urban
Author(s): Sauerwein, Regine
Advisor(s): Löw, Martina
Referee(s): Löw, Martina
Berking, Helmuth
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: de
Abstract: Schon lange beschäftigt sich die Stadtsoziologie mit der Frage, ob „Stadt“ für die Soziologie Forschungsfeld oder selbst ein Forschungsobjekt darstellt. Die vorliegende Arbeit stellt einen Beitrag zur Klärung der Relevanz von „Stadt“ für die Soziologie dar, indem sie sie als Form sozialer Integration untersucht. Im Ergebnis unterscheidet „Stadt“ sich insbesondere von „Gesellschaft“ durch das gemeinsame Auftreten zweier Formen anonymer Sozialbeziehungen. Neben differenzierter „Gesellschaft“ ist für „Stadt“ undifferenzierte „anonyme Gemeinschaft“ konstitutiv. Mit der wissenssoziologischen Annahme, dass soziale Gegenstände durch wissensgeleitetes Handeln entstehen, erfolgt auf der theoretischen Grundlage Alfred Schütz’ lebensweltlicher Deutungsschemata bzw. Typen die Rekonstruktion des Alltagswissens über „Stadt“ anhand von Dokumenten zur gescheiterten Städtefusion „Lahnstadt“. In der Interpretation begründet der gemeinsame stadtbezogene Wissensbestand von StädterInnen (Erfahrungen, die sie im geteilten Deutungsschema „Stadt“ zusammenfassen) ihr Gleichsein untereinander. Er stellt damit eine Basis für Verbundenheit unter persönlich Unbekannten (einer städtischen Gemeinschaft), eines Wir-Gefühls dar und kann zugleich als „Sinn“ von „Stadt“ im Alltagswissen verstanden werden. Dass dieser sinnhafte Kern von „Stadt“ im Alltagswissen auch ein „Alleinstellungsmerkmal“ des wissenschaftlichen Gegenstandes „Stadt“ und damit ihre soziologische Relevanz (mit)begründet, kann im Rahmen einer erarbeiteten allgemeinen Systematik sozialer Beziehungen gezeigt werden. Diese kombiniert die Dimensionen Differenz – Homogenität einerseits und Intimität – Anonymität andererseits so, dass neben der klassischen Unterscheidung intim-homogener „Gemeinschaft“ und differenziert-anonymer „Gesellschaft“ mit der „anonymen Gemeinschaft“ persönlich Unbekannter, aber Erfahrungsgleicher eine dritte Form anonym-homogener sozialer Integration sichtbar wird. Anonyme Gemeinschaften lassen sich unterteilen in solche, die Teil eines differenzierten Ganzen sind und solche, die selbst ein (undifferenziertes) Ganzes sind. Die „Erfahrungsgemeinschaft“ der „StädterInnen“ gehört zum letzten Typ. Ihre Kombination mit „Gesellschaft“ ist spezifisch für den Gegenstand „Stadt“.
Urban sociology has for a long time been engaged in the question whether the „city“ is an object of study itself or a field of study and thus whether or not of general relevance for the discipline. This work contributes to this question by examining it as a form of social integration. It can be shown that especially compared to „society“ „city“ can be characterised by the concomitance of two forms of anonymous social relations: In addition to the differentiated „society“ „city“ is constituted also by the homogeneous „anonymous community“. The assumption of sociology of knowledge that social phenomena are generated in knowledge-lead actions underlies the examination. Alfred Schütz’ concepts of lifeworld and interpretive schemes (typifications) serve as a theoretical base for the reconstruction of the everyday knowledge concept of „city“. For this purpose documents about the failed amalgamation of two cities (called „Lahnstadt“) are analysed. The interpretation is that among urban dwellers a shared city-related stock of knowledge exists which means that alike experiences are integrated in a common interpretive scheme. This knowledge is a base for social ties among anonymous others and a we-feeling (in a city community) which can be understood as the meaning of „city“ in everyday knowledge. Within a general classification of social relations this meaning of „city“ in everyday knowledge can also be conceptualized as a special characteristic of the scientific object „city“. The developed classification includes all possible combinations of the dimensions difference – homogeneity on the one hand and intimacy – anonymity on the other hand. Thus, in addition to the „classical“ discrimination between intimate-homogeneous „community“ and heterogeneous anonymous „society“ a third type of social integration combining anonymity and homogeneity appears. It is called „anonymous community”. Anonymous communities can be divided in two types, those that are part of a heterogeneous whole (as a superordinate reference system) and those that are wholes in themselves. The anonymous community of experience shared by city dwellers is a whole in itself. Its combination with „society“ is specific for the subject of „city“.
URI: https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/9461
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-8517
Exam Date: 24-Nov-2017
Issue Date: 2019
Date Available: 11-Jul-2019
DDC Class: 300 Sozialwissenschaften
Subject(s): Anonymität
Stadt
Gebietsreform
Wissenssoziologie
Gemeinschaft
anonymity
city
territorial reform
knowledge sociology
community
License: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Appears in Collections:Inst. Soziologie » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
sauerwein_regine.pdf4.77 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons