Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-8595
Main Title: The planner's subjective destitution: towards a hysterical-analytical triad of planning theory-research-practice
Author(s): Castillo Ulloa, Ignacio
Type: Article
Language Code: en
Abstract: In this article, I set out different relationships between planning theory, research and practice, drawing on Lacan's "production of four discourses". I argue that each element of the planning theory-research-practice 'triad' acts as the discursive 'agent' and gives rise to particular kinds of 'subject-planner' (the 'master', the 'expert', the 'idealistic' and the 'pragmatic') with specific ideological upshots ('hidden' big other, 'feigned' big other, hysteria and subjective destitution). Primarily a theoretical discussion, the article is also partially underpinned by my own practical experience in planning. While Lacanian psychoanalytical theory has already entered the planning field, its deployment has been mostly centred on deconstructing both planning decision-making processes and the mediation of planners in creating and implementing plans. Hence, the attempt here is to look in more depth at the 'ambivalent' role of the planner as well as to bring in 'planning research', as a key, somewhat occluded, element within the discussion on bridging planning theory and practice. Further, in the literature there seems to be a sort of omnipresent assumption that 'valid' reflection on planning can only come from the 'outside', which in turn perpetuates the role of the academic researcher simply trying to decode and analyse what the practitioner does (or tries to do). Critical impressions from those 'out there', 'on the job', are still missing. They, far from mere anecdotic accounts, ought to comprise self-inflicted criticism triggered by a sense of discomfort with what's being done – by the hysterical question of "why am I a planner?" and "why I am doing this or that?"
Ausgehend von Lacans „Produktion von vier Diskursen“, arbeitet der Beitrag verschiedene Beziehungen zwischen Planungstheorie, Forschung und Praxis heraus. Das Hauptargument des Artikels ist, dass jedes Element der ‚Planungstriade‘ aus Theorie-Forschung-Praxis als diskursiver ‚Agent‘ wirkt und somit bestimmte Arten von ‚Subjekt-Planer‘ (der ‚Meister‘, der ‚Experte‘, der ‚Idealist‘ und der ‚Pragmatiker‘) mit spezifischen ideologischen Ergebnissen (der versteckte große Andere, der vorgetäuschte große Andere, Hysterie und subjektive Destitution) hervorbringt. Die theoretischen Diskussionen des Beitrags wurden durch meine eigenen praktischen Erfahrungen in der Planung inspiriert. Obwohl die psychoanalytische Theorie von Lacan bereits in das Feld der Planung eingeführt wurde, konzentrierte sich ihre Anwendung hauptsächlich auf die Dekonstruktion von sowohl Planungsentscheidungsprozessen wie auch der Vermittlung von Planern bei der Erstellung und Umsetzung von Plänen. Daher unternimmt der Beitrag den Versuch sich tiefer mit der ‚ambivalenten‘ Rolle des Planers auseinanderzusetzen und, ‚Planungsforschung‘ als Schlüsselelement in die Diskussion um die Überbrückung von Planungstheorie und -praxis einzubringen. Weiter scheint es so, dass es in der Literatur eine Art omnipräsenter Annahme gibt, dass ‚valide‘ Reflexion über Planung nur ‚von außen‘ kommen kann. Dies führt zur Aufrechterhaltung der Rolle des akademischen Forschers als jenem Akteur, welcher analysiert und entschlüsselt, was der Praktiker tut (oder versucht zu tun). Kritische Eindrücke von jenen, die ‚da draußen‘, ‚im Job‘, sind, fehlen weitgehend. Sie sollten jedoch nicht nur Anekdoten sein, sondern selbstformulierte Kritik, ausgelöst durch ein Gefühl des Unbehagens mit dem, was getan wird – durch die hysterische Frage „Warum bin ich ein Planer?“ und „Warum mache ich dies oder das“?
URI: https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/9542
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-8595
Issue Date: 30-Apr-2019
Date Available: 25-Jun-2019
DDC Class: 690 Hausbau, Bauhandwerk
910 Geografie, Reisen
Subject(s): planning theory
psychoanalytical theory
Lacan
discourse
uncertainty
Planungstheorie
psychoanalytische Theorie
Diskurs
Unsicherheit
Sponsor/Funder: DFG, 414044773, Open Access Publizieren 2019 - 2020 / Technische Universität Berlin
License: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/
Journal Title: Raumforschung und Raumordnung
Publisher: De Gruyter
Publisher Place: Berlin
Volume: 77
Issue: 2
Publisher DOI: 10.2478/rara-2019-0009
Page Start: 181
Page End: 198
EISSN: 1869-4179
ISSN: 0034-0111
Appears in Collections:FG Städtebau und Siedlungswesen » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
castillo-ulloa_2019.pdf437.54 kBAdobe PDFView/Open


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons