Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-8598
Main Title: Die Entwicklung der japanischen Kunstmuseumsarchitektur
Translated Title: The Development of Japanese Art Museum Architecture
日本の美術館建築の発展
Author(s): Murata-Seibt, Hiromi
Advisor(s): Cramer, Johannes
Speidel, Manfred
Referee(s): Cramer, Johannes
Speidel, Manfred
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: de
Abstract: I. Forschungsziel: Die Untersuchung beschäftigt sich mit der Architektur ausgewählter Kunstmuseen in Japan mit folgenden Fragestellungen: 1) Welche historischen Faktoren beeinflussten deren Entstehung? Welches sind die Besonderheiten der japanischen Museumsgeschichte? Zu den wichtigsten Beispielen gehören die Schatzkammer „Shōsōin“ aus der Mitte des 8. Jahrhunderts in Nara sowie das erste japanische Kunstmuseum, das heutige Tokyo Nationalmuseum aus dem Jahr 1872. Welche Bedeutung hat die Museumsarchitektur für die Entwicklung der modernen Architektur in Japan? 2) In einem ersten Teil werden sämtliche Kunstmuseen (nach offiziellen Zahlen insgesamt 1087 von 2011) betrachtet. Die Veränderungen der Baugestaltung, der -materialien sowie der Techniken während der letzten 150 Jahre werden hierbei berücksichtigt. Je nach Kunstgattung (Kunsthandwerk, Architektur und Fotografie) ist auch deren Empfindlichkeit gegen Sonnenlicht, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Chemikalien und Vibration sehr unterschiedlich. Sie verlangen nach angemessenen Baukonstruktionen, -materialien, Raumgestaltung sowie Beleuchtung. Unterschiedliche Bautypen, z. B. klassisch-westliche, japanische, moderne und postmoderne ebenso wie Holz-, Stahl- und Stahlbeton-konstruktionen werden chronologisch, typologisch und auch aus der Sicht des Denkmalschutzes analysiert. 3) Im zweiten Teil werden einzelne Kunstmuseen genauer untersucht. Bei deren Auswahl werden vor allem innovative Techniken sowie ungewöhnliche Gestaltungskonzepte berücksichtigt. II. Forschungsstand, -quellen sowie -Methoden: Die japanische Museumsforschung hat zahlreiche und ausführliche Publikationen zu architektonischen, wirtschaftlichen oder kunstgeschichtlichen Aspekten hervorgebracht. Diese wurden in der Studie systematisch ausgewertet. Darüber hinaus wurden für mehr als 50 ausgewählte Museen überwiegend japanische Quellen vor Ort gesammelt und ausgewertet. Zu diesen Primärquellen zählen das Planmaterial aus den Architektur- und Museumsbüros sowie schriftliche Museumskonzepte und -informationen von den beteiligten Architekten sowie den Nationalbibliotheken in Tokyo und Kyoto. III. Ergebnisse: Die Entwicklung der Kunstmuseen Japans von der Mitte des 19. bis in das 21. Jh. zeigt zunächst einmal die Wandlung von der traditionsgebundenen Architektur eines nach außen abgeschlossenen Landes über eine mit der allmählichen Öffnung sich entwickelnden Anpassung an europäischwestliche Haltungen hin zu einer eigenständigen japanischen Moderne. Darüber hinaus enthält sie eine Vielzahl technischer Innovationen, vor allem Konstruktionen zum Schutz gegen Erdbeben sowie hinsichtlich Klimatisierung und Beleuchtung. Zunächst steht die Orientierung an traditionellen Bauformen im Vordergrund – auch wenn Maßstab und Konstruktion sich bereits ändern. In der Nachkriegszeit trägt der Museumsbau allmählich mit berühmten Namen wie Isozaki oder Ando zur Wahrnehmung der japanischen Baukunst weltweit bei. Zuletzt führt der in der japanischen Baukunst traditionell angelegte, bewusst ausgeprägte Bezug zu Natur und Landschaft zu einer eigenständigen Museumsarchitektur, die für die japanische Architektur und Kultur steht. Die Untersuchungsergebnisse sollen nicht zuletzt einen Beitrag leisten für die Gestaltung zukünftiger Neubauten ebenso wie für notwendige Denkmalschutz-Konzepte.
Aim of research: The study deals with the architecture of selected art museums in Japan focussing on the following questions: Which historical factors influenced their development? What are the peculiarities of the history of Japanese museums? Among the most important examples rank the treasury „Shōsōin“ dating from the middle of the 8th century in Nara and the first Japanese art museum, today's Tokyo National Museum built in 1872. What significance does museum architecture have for the development of modern architecture in Japan? In the first part of the study, all art museums are examined (according to official figures of 2011 a total of 1087). In this context the changes in building design, of materials and techniques over the last 150 years are taken into account. The sensitivity of works for art to sunlight, temperature, humidity, chemicals and vibration also varies greatly, depending on the genre (handicrafts, architecture and photography). They require appropriate building construction, materials, interior design and lighting. Different building types, e.g. classical-western, Japanese, modern and postmodern as well as material setups such as wood, steel and reinforced concrete constructions are analysed chronologically, typologically and also from the perspective of monument protection. In the second part, individual art museums are examined in more detail. In selecting them, innovative techniques and unusual design concepts have been taken into account. State of research, sources and methods: Japanese museum research has produced numerous and extensive publications on architectural, economic and art historical aspects. These have been systematically evaluated. In the Study Japanese sources were collected and evaluated locally more than 50 selected museums. These primary sources include planning material from the architecture and museum offices as well as written museum concepts and information of the architects involved and the National libraries in Tokyo and Kyoto. Results: The development of Japan's art museums from the middle of the 19th to the 21st century first of all shows the transformation from the traditional architecture of a country closed off to the outside world towards an adaptation of European-Western attitudes that developed with the gradual opening up of the singular country to an Japanese modernism. In addition, it contains a large number of technical innovations, especially constructions to protect buildings against earthquakes as well as air conditioning and lighting. Initially, the focus is on traditional forms of construction - even if scale and construction have been changing. In the post-war period, museum building gradually contributed to the worldwide perception of Japanese architecture purporting famous names such as Isozaki and Ando. Finally, the deliberate reference to nature and landscape, which is a traditionally feature of Japanese architecture, leads to a singular trait of museum architecture that symbolizes Japanese architecture and culture. The results of the study last but not least are intended zu contribute to the design of future new buildings as well as to the evolution of concepts which are needed for the protection of historical monuments
URI: https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/9545
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-8598
Exam Date: 29-Jan-2019
Issue Date: 2019
Date Available: 2-Aug-2019
DDC Class: 600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften
700 Künste und Unterhaltung
Subject(s): Museumsarchitektur
Kunstmuseum
Japan
art museum
museum architecture
License: http://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
Appears in Collections:FG Bau- und Stadtbaugeschichte » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
murata-seibt_hiromi.pdf508.45 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DepositOnce are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.