Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-8645
Main Title: Mobile phone-based health interventions for improved management of non-communicable diseases in Sub-Saharan Africa: challenges and opportunities for Ghana
Translated Title: Mobilfunkbasierte Gesundheitsmaßnahmen zur besseren Behandlung nicht übertragbarer Krankheiten in Afrika südlich der Sahara: Herausforderungen und Chancen für Ghana
Author(s): Opoku, Daniel
Referee(s): Quentin, Wilm
Agyei-Baffour, Peter
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Has Part: 10.1186/s12889-016-3226-3
10.1186/s12889-018-6050-0
10.1186/s12916-017-0782-z
10.2196/11497
Language Code: en
Abstract: Hintergrund: Nichtübertragbare Krankheiten (NCDs) sind allgemein als globale Krankheitslast bekannt, die die Gesundheitssysteme auf der ganzen Welt bedrohen. Um dieses große Problem der öffentlichen Gesundheit zu bekämpfen, wird der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien im Gesundheitswesen als Teil der Bemühungen untersucht, die erforderlich sind. In SSA haben die Fortschritte bei technologischen Innovationen für die Gesundheit zunehmend an Bedeutung gewonnen, vor allem für den potenziellen Nutzen einer hohen Verbreitung von Mobiltelefonen, um zur Weiterentwicklung von Strategien für Gesundheitsmaßnahmen (mHealth) beizutragen. Hauptziele und Methodik: Diese Studie hatte zwei Hauptziele: erstens, die Beiträge von mHealth in SSA zu bewerten und festzustellen, wie mHealth-Interventionen zur Verbesserung des NCD-Managements beitragen könnten, und zweitens, neue Forschungsmethoden beizutragen, um den Bereich der digitalen Gesundheitsforschung voranzubringen. Zwei systematic reviews und eine realist review wurden durchgeführt. Außerdem wurde ein Mixed-Methods-Studiendesign verwendet. Sowohl quantitative Erhebungen als auch qualitative Interviews wurden durchgeführt. Ergebnisse: Die Studie ergab, dass sechs große Forschungsthemen untersucht wurden, welche jeweils einen spezifischen Aspekt des breiten Themas der mobiltelefonbasierten Gesundheitsmaßnahmen zur besseren Verwaltung von NCDs behandeln. Das erste Forschungsthema beschäftigt sich mit randomisierten Kontrollstudien von mHealth-Interventionen gegen NCDs in Entwicklungsländern. Es wurde insbesondere die Wirksamkeit von mHealth-Interventionen untersucht, um NCD-bezogene Ergebnisse zu beeinflussen. Diese Studie untersuchte weiter die Fragen, wie, warum, für wen und unter welchen Umständen mHealth-Interventionen die Pflege und Behandlung von NCDs verbessern. Die Ergebnisse führten zur Entwicklung eines theoretischen Frameworks für das Verständnis der Beiträge von mHealth. Basierend auf dem theoretischen Framework wurden eine quantitative Umfrage und qualitative Interviews durchgeführt, um die verschiedenen Komponenten des Frameworks zu testen. Als Proof of Concept trugen beide Studien dazu bei, das Framework zu verfeinern, aber weitgehend hat sich das Framework als nützlich erwiesen. Schlussfolgerungen: Diese Studie hat hauptsächlich zur Entwicklung eines innovativen Frameworks für das Verständnis der Beiträge von mHealth-Interventionen geführt. Dies ist ein großer Fortschritt in diesem Bereich der digitalen Gesundheitsforschung.
Background: Non-communicable diseases (NCDs) are widely known as a global disease burden threatening health systems across the world. To combat this major public health problem, use of information and communication technologies in health is being explored. In SSA, the advancements in technological innovations for health have gained increasing relevance basically for the potential benefits of high penetration of mobile phones to contribute to advancing strategies for health actions (mHealth). Main objectives and methodology: This study had two main objectives; first, to assess the contributions of mHealth in SSA and to determine how mHealth interventions could help improve NCD management, and second, to contribute new research methodologies to help advance the field of digital health research. Two systematic reviews and a realist review were conducted. Also, a mixed-methods study design was employed. Both quantitative survey and qualitative interviews were also conducted. Results: The study resulted in exploring 6 major research topics, each addressing a specific aspect of the broad theme of mobile phone-based health interventions for improved management of NCDs. The first research topic was about randomized control trials of mHealth interventions against NCDs in developing countries. It specifically examined the effectiveness of mHealth interventions to influence NCD-related outcomes. This study explored further the questions regarding how, why, for whom and in what circumstances mHealth interventions improve NCD care and treatment. The findings resulted in the development of a theoretical framework for understanding the contributions of mHealth. Based on the theoretical framework, a quantitative survey and qualitative interviews were conducted to test the various components of the framework. As a proof of concept, both studies helped to refine the framework, but largely, the framework has been proven to be useful. Conclusions: This study has mainly resulted in the development of an innovative framework for understanding the contributions of mHealth interventions. This is a major advancement in this digital health field of research.
URI: https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/9599
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-8645
Exam Date: 20-Jun-2019
Issue Date: 2019
Date Available: 5-Aug-2019
DDC Class: 610 Medizin und Gesundheit
Subject(s): digital health
Africa
non-communicable diseases
health policy
implementation research
Afrika
nichtübertragbare Erkrankung
digitale Gesundheit
Gesundheitspolitik
Umsetzungsforschung
License: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Appears in Collections:FG Management im Gesundheitswesen » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
opoku_daniel.pdf5.49 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons