Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-8767
Main Title: Lokale Konventionen in der Vermittlung von Gegenwartskunst
Subtitle: eine Studie zu Wirtschaftspraktiken unter Berücksichtigung des eigenlogischen Forschungsansatzes
Translated Title: Local conventions of imparting contemporary fine art
Translated Subtitle: the study deals with economic practices while considering the concept of intrinsic logic of cities
Author(s): Hallemann, Svea
Advisor(s): Baur, Nina
Referee(s): Baur, Nina
Kulke, Elmar
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Language Code: de
Abstract: Ziel der Forschungsarbeit ist die Überprüfung des eigenlogischen Forschungsansatzes anhand eines qualitativen Branchenvergleichs des Friseurwesens und des Galeriewesens innerhalb der Städte Frankfurt am Main, Dortmund, Birmingham und Glasgow. Während die Daten und Erkenntnisse aus dem Bereich des Friseurwesens durch das DFG- Teilprojekt „Lokale Konventionen des Friseurwesens: Städtische Eigenlogik in Wirtschaftspraktiken“ (2011-2016) in Form von wissenschaftlichen Artikeln und Buchpublikationen vorliegen, wurden die Daten aus den Galerien durch eigene Feldaufenthalte gewonnen (2013; 2017). Das Galeriewesen ist als kontrastierendes Wirtschaftsbeispiel zum Friseurwesen gewählt worden. In dieser Arbeit ist das Konzept der „Eigenlogik der Städte“ mit dem der „Ökonomie der Konventionen“ verknüpft, um aufzuzeigen ob und wie ökonomische Handlungsabläufe über lokale Konventionen sinnhaft organisiert werden. Während erstgenannte die Stadt als Untersuchungsgegenstand und Wissensobjekt konzeptualisiert, werden bei der Theorie der Ökonomie der Konventionen (EC) die lokal vorherrschenden Konventionen thematisiert. Es ergeben sich zwei wesentliche Fragestellungen aus der Kombination der beiden theoretischen Ansätze: Werden über lokale Konventionen ökonomische Handlungsabläufe organisiert und lassen sich diese (sofern auffindbar) in Eigenlogiken zusammenfassen? Sind die gefundenen städtischen Eigenschaften im Galeriewesen kompatibel bzw. vergleichbar zu denen des DFG- Teilprojekts des Friseurwesens? Die Arbeit gliedert sich in zwei Teilbereiche: Im ersten Teil der Dissertation wird neben der theoretischen Einbettung das Galeriewesen als empirisches Fallbeispiel vorgestellt und die eigene erhobene Datenbasis aus dem Wirtschaftsbereich des Galeriewesens aufgezeigt. Hier werden ebenso Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Vergleichsstädten und den Galerien thematisiert sowie spezifische lokale Konventionen identifiziert. Im zweiten Teil der Arbeit findet die qualitativ angelegte Vergleichsanalyse zwischen dem Galeriewesen und dem Friseurwesen unter vorab festgelegten Ausprägungsdimensionen statt.
The research project “Local Conventions of imparting Contemporary Fine Art in galleries to prove the thesis of Intrinsic Logic of Cities and Economics of Convention” contains four case studies in Dortmund, Frankfurt on the Main, Birmingham and Glasgow. The project examines how economic actions and processes are organized by local conventions. The project seeks to combine the concept of „intrinsic logics of cities“ with the „economics of conventions”. Using Galleries as case study through own field stays, the comparison study in the second section of the research takes place within the highly standardized economic sector the hairdressing industry. These Data and findings are available in scientific articles and book publications by the DFG subproject "Local Conventions of Hairdressing. Intrinsic Logic of Cities and Economics of Convention (2011-2016). The project examines the various ways in which economic actions and processes are organized by local conventions. The work is divided into two parts: In the first part of this thesis, in addition to the theoretical embedding, the gallery is presented as an empirical case study and the own collected database from the commercial area of the gallery is shown. It also discusses similarities and differences between the cities and galleries and identifies specific local conventions. In the second part of the thesis, the qualitative comparison analysis between the gallery and the hairdressing industry takes place under predefined dimensions of expression.
URI: https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/9734
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-8767
Exam Date: 4-Jul-2019
Issue Date: 2019
Date Available: 1-Oct-2019
DDC Class: 300 Sozialwissenschaften
Subject(s): Wirtschaftssoziologie
Stadtsoziologie
emprische Sozialforschung
Vergleichsforschung
Fallstudie
economic sociology
urban sociology
methods of social research
comparison analysis
case study
License: https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
Appears in Collections:FG Methoden der Empirischen Sozialforschung » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
hallemann_svea.pdf4.42 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons