Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-8828
Main Title: Multimorbidität – eine Herausforderung für europäische Gesundheitssysteme
Subtitle: eine Analyse integrierter Versorgung als Lösungsansatz
Translated Title: Multimorbidity – a challenge for European health systems
Translated Subtitle: an analysis of integrated care as an approach to a solution
Author(s): Struckmann, Verena
Referee(s): Busse, Reinhard
Reinhold, Thomas
Granting Institution: Technische Universität Berlin
Type: Doctoral Thesis
Has Part: 10.5334/ijic.2475
10.1016/j.healthpol.2017.08.008
10.1016/j.healthpol.2017.06.002
10.14279/depositonce-8824
10.1016/j.healthpol.2018.07.003
Language Code: de
Abstract: Europe's health systems, like many others worldwide, face the challenge of an increasing number of people being affected by multimorbidity. Multimorbidity is often defined as two or more chronic diseases occurring simultaneously in one person. At present, health systems in Europe are often fragmented and predominantly focused on improving clinical outcomes, which does not meet the needs of multimorbid individuals. Integrated care is increasingly being described as a promising concept for redesigning care for the chronically ill, particularly in cases of multimorbidity. As a result, innovative integrated care programmes are currently being developed and implemented in many European countries, although evidence of their effectiveness remains limited. Therefore, integrated care programmes that have already been implemented have been examined in this work to identify innovative approaches, elements and existing gaps and at the same time to formulate recommendations for further systematic description, analysis and financing. The work is based on cross-national comparisons and combines systematic literature and document analyses with qualitative interviews. The following elements were identified which, especially in combination, could contribute to the implementation of integrated care: the creation of new collaborative partnerships, the redefinition of roles and responsibilities, the creation of new professional roles, as well as a supportive management approach that promotes networking and division of labour cooperation, clearly defined responsibilities, coordination of care, good communication and a paradigm shift towards a person-oriented approach. It has been shown that so far there is no basis for a systematic and standardised description, development and evaluation of integrated care programmes for multimorbid persons, thus this basis was developed in the form of a framework in the present work. The results also point to the fact that, despite the discourses on the importance of new remuneration mechanisms for the implementation of integrated care, there are comparatively few concrete measures in practice to date. Further research on the impact of different financial incentives on the behaviour of providers towards multimorbid persons is therefore urgently needed. For some countries, it also means concentrating first on further developing their current remuneration approaches before introducing more complex ones, such as bundled payments or population-based remuneration models. In order to overcome systemic hurdles and facilitate future investment and analysis in integrated care, greater consideration must also be given to evaluation through legislative measures.
Europas Gesundheitssysteme stehen, wie weltweit viele andere ebenfalls, vor der Herausforderung, dass zunehmend mehr Menschen von Multimorbidität betroffen sind. Multimorbidität wird häufig definiert als zwei oder mehrere chronische Erkrankungen, die gleichzeitig bei einer Person auftreten. Europäische Gesundheitssysteme sind zurzeit häufig fragmentiert und überwiegend auf die Verbesserung klinischer Ergebnisse ausgerichtet, dies wird den Bedürfnissen multimorbider Personen oftmals nicht gerecht. Die integrierte Versorgung wird zunehmend als vielversprechendes Konzept für die Neugestaltung der Versorgung für chronisch Kranke, insbesondere bei Multimorbidität, beschrieben. Daher werden derzeit in vielen europäischen Ländern integrierte Versorgungsprogramme entwickelt und implementiert, obwohl der Nachweis deren Wirksamkeit nach wie vor begrenzt ist. In dieser Arbeit wurden bereits implementierte integrierte Versorgungsprogramme untersucht, um innovative Ansätze, Elemente und vorhandene Lücken aufzuzeigen und gleichzeitig Empfehlungen für die weitere systematische Beschreibung, Analyse sowie Finanzierung zu formulieren. Die Arbeit basiert auf länderübergreifenden Vergleichen und kombiniert systematische Literatur- und Dokumentanalysen mit qualitativen Interviews. Folgende Elemente wurden identifiziert, die, insbesondere in Kombination, zur Umsetzung integrierter Versorgung beitragen konnten: die Schaffung neuer Kooperationspartnerschaften; die Neudefinition von Rollen und Verantwortlichkeiten; die Schaffung neuer beruflicher Rollen sowie ein unterstützender Führungsstil; klar geregelte Verantwortlichkeiten; Koordination der Versorgung; eine gute Kommunikation und ein Paradigmenwechsel hin zu einem personenorientierten Ansatz. Es konnte gezeigt werden, dass bisher eine Grundlage für eine systematische und standardisierte Beschreibung, Entwicklung und Evaluation von integrierten Versorgungsprogrammen für Multimorbide fehlt. Daher wurde diese Grundlage in der vorliegenden Arbeit in Form eines Frameworks entwickelt. Ebenso deuten die Ergebnisse daraufhin, dass trotz der Diskurse über die Bedeutung neuer Vergütungsmechanismen für die Umsetzung der integrierten Versorgung bislang vergleichsweise wenig konkrete Maßnahmen in der Praxis vorliegen. Weitere Forschung bezüglich der Auswirkungen unterschiedlicher finanzieller Anreize auf das Verhalten von Leistungserbringern gegenüber multimorbiden Menschen ist daher dringend erforderlich. Für einige Länder bedeutet dies auch, sich zunächst auf die Weiterentwicklung der derzeitigen Vergütungsansätze zu konzentrieren, bevor komplexere Vergütungsmodelle, wie sog. „bundled payments”, eingeführt werden. Um systemimmanente Hürden zu überwinden und künftige Investitionen und Analysen in der integrierten Versorgung zu erleichtern, ist ebenfalls eine stärkere Berücksichtigung der Evaluation durch gesetzgeberische Maßnahmen erforderlich.
URI: https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/9800
http://dx.doi.org/10.14279/depositonce-8828
Exam Date: 10-Jul-2019
Issue Date: 2019
Date Available: 26-Aug-2019
DDC Class: 610 Medizin und Gesundheit
Subject(s): multi-morbidity
integrated care
Europe
case studies
financing
Multimorbidität
integrierte Versorgung
Europa
Fallstudien
Finanzierung
Sponsor/Funder: EU, ICARE4EU, Innovating care for people with multiple chronic conditions in Europe
EC/H2020/634288/EU/Sustainable intEgrated care modeLs for multi-morbidity: delivery, FInancing and performancE/SELFIE
License: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/
Appears in Collections:FG Management im Gesundheitswesen » Publications

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
struckmann_verena.pdf4.16 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons