Strategischer Hasstransfer in der arabischsprachigen Rundfunkpropaganda NS-Deutschlands

dc.contributor.authorHenning, Philipp
dc.contributor.organisationTechnische Universität Berlin, Zentrum für Antisemitismusforschungen
dc.date.accessioned2022-05-04T14:40:09Z
dc.date.available2022-05-04T14:40:09Z
dc.date.issued2020
dc.description.abstractDie nationalsozialistische Rundfunkpropaganda auf Arabisch spielte während des Zweiten Weltkrieges eine besondere Rolle innerhalb der deutschen Auslandspropaganda. Die von NS-Seite als Gemeinsamkeiten identifizierten Feindbilder der europäischen Kolonialmächte, des Bolschewismus und des Judentums bildeten zusammen mit einer nationalsozialistischen Bewunderung für den Islam die Grundlage der inhaltlichen Ausrichtung. Die Zuständigkeiten bezüglich der Auslandspropaganda innerhalb des NS-Staates waren dabei zwischen Propagandaministerium und Auswärtigem Amt umkämpft, was zu einer teils inkohärenten Propagandastrategie führte. Zur Steigerung der Authentizität wurde großer Wert auf Muttersprachler wie den Iraker Yunus Bahri gelegt. Konzeptionell bestimmten jedoch deutsche Orientalisten und Propagandisten das Programm. Anhand der „Neu-Arabischen Stilproben“ des Arabisten Gerhard Rott lässt sich ein einzigartiger Einblick in die Arbeitsweise und Inhalte des ersten Jahres der arabischsprachigen Sendungen gewinnen. Die Rolle von arabischen Exilpolitikern im Dienst der NS-Propaganda, wie dem Mufti von Jerusalem, war dabei geringer als oftmals dargestellt. Die deutschen Sender agierten nach der vom BBC-Mitarbeiter Sefton Delmer geprägten Definition der „weißen“ und der „schwarzen“ Propaganda und verfolgten mit den Stationen Radio Berlin und „Concordia A“ unterschiedliche Strategien. Anhand der Radikalisierung des Programms und der zunehmenden Hetze gegen Juden sowie der Instrumentalisierung des Islam lässt sich veranschaulichen, wie die Dynamik des Kriegsverlaufes sowie die fortschreitende Judenvernichtung in Europa auch die deutschen Beeinflussungsversuche außerhalb Europas prägten. Abschließend wird ein Versuch unternommen, auf die Wirkung der Propaganda über 1945 hinaus in der arabisch-islamischen Welt einzugehen.de
dc.identifier.isbn978-3-86331-563-4
dc.identifier.issn0941-8563
dc.identifier.urihttps://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/16811
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.14279/depositonce-15589
dc.language.isodeen
dc.relation.ispartof10.14279/depositonce-15549
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/en
dc.subject.ddc900 Geschichte und Geografiede
dc.subject.ddc320 Politikwissenschaftde
dc.subject.ddc300 Sozialwissenschaftende
dc.subject.otherNS-Propagandade
dc.subject.otherRundfunkde
dc.subject.otherArabischde
dc.subject.otherIslamde
dc.subject.otherZweiter Weltkriegde
dc.subject.otherAntisemitismusde
dc.subject.otherNazi propagandaen
dc.subject.otherbroadcasten
dc.subject.otherArabicen
dc.subject.otherIslamen
dc.subject.otherWorld War IIen
dc.subject.otherantisemitismen
dc.titleStrategischer Hasstransfer in der arabischsprachigen Rundfunkpropaganda NS-Deutschlandsde
dc.typeBook Parten
dc.type.versionpublishedVersionen
dcterms.bibliographicCitation.booktitleJahrbuch für Antisemitismusforschung 29 (2020)en
dcterms.bibliographicCitation.editorSchüler-Springorum, Stefanie
dcterms.bibliographicCitation.originalpublishernameMetropolen
dcterms.bibliographicCitation.originalpublisherplaceBerlinen
dcterms.bibliographicCitation.pageend257en
dcterms.bibliographicCitation.pagestart231en
tub.accessrights.dnbfreeen
tub.affiliationFak. 1 Geistes- und Bildungswissenschaften::Zentrum für Antisemitismusforschungde
tub.affiliation.facultyFak. 1 Geistes- und Bildungswissenschaftende
tub.affiliation.instituteZentrum für Antisemitismusforschungde
tub.publisher.universityorinstitutionTechnische Universität Berlinen
tub.series.issuenumber29en
tub.series.nameJahrbuch für Antisemitismusforschungen

Files

Original bundle
Now showing 1 - 1 of 1
Loading…
Thumbnail Image
Name:
Henning_Strategischer_2020.pdf
Size:
447.41 KB
Format:
Adobe Portable Document Format
Description:

Collections