Loading…
Thumbnail Image

Judenfeindschaft unter den Deutschen in Meiji-Japan (1868–1912)

Wippich, Rolf-Harald; Technische Universität Berlin, Zentrum für Antisemitismusforschung

Zentrum für Antisemitismusforschung

Zu den westlichen Bewohner:innen im Japan der Meiji-Zeit (1868­-1912), die als Experten an der Modernisierung des Landes tätig waren, gehörten nur wenige Juden. Zwei jüdische Experten trugen allerdings in exponierten Positionen zur Modernisierung Japans bei. Zu ihnen gehörte der Jurist Albert Mosse (1846-1925), der Japan dabei unterstützte, sein modernes regionales Rechtssystem aufzubauen. Der andere war Ludwig Riess (1861-1928), ein in Berlin ausgebildeter Historiker, der für die Einführung der modernen Geschichtsschreibung an der Universität von Tokio verantwortlich war. Beide Experten litten ­­– zeitgenössischen Quellen zufolge – unter den antisemitischen Angriffen ihrer eigenen Landsleute. Angesichts ihrer exponierten Stellung konnten sie jedoch von der deutschen Community weder ignoriert noch ausgegrenzt werden und wurden so zu einem unverzichtbaren Teil ihrer gesellschaftlichen Aktivitäten.
Among the Western residents in Meiji Japan (1868­­-1912) who worked as experts in the modernization of the country, only very few Jews are known. As far as Germany is concerned, two Jewish experts contributed to the resurrection of Japan in somewhat exposed positions. One of them was the experienced lawyer Albert Mosse (1846-1925) who helped Japan to establish its modern regional law system. The other one was Ludwig Riess (1861-1928), a Berlin trained historian who was in charge of introducing the modern academic organization of Historiography at the University of Tokyo. Both experts, according to contemporary sources, had to suffer from antisemitic attacks by their country-fellowmen in their daily lives. Regarding their exposed positions, however, they neither could not be ignored nor excluded by the German community and, thus, became an indispensable part of its social activities.