Beiträge zur Chemie der nichtenzymatischen Bräunung von oligomeren Kohlenhydraten

dc.contributor.advisorKroh, Lothar W.en
dc.contributor.authorHollnagel, Ankeen
dc.contributor.grantorTechnische Universität Berlin, Fakultät III - Prozesswissenschaftenen
dc.date.accepted2000-04-19
dc.date.accessioned2015-11-20T14:28:12Z
dc.date.available2000-06-02T12:00:00Z
dc.date.issued2000-06-02
dc.date.submitted2000-06-02
dc.description.abstractBeiträge zur Chemie der nichtenzymatischen Bräunung von oligomeren Kohlenhydraten Zur Untersuchung der nichtenzymatischen Bräunung von Oligosacchariden werden Modellsysteme mit D-Glucose, D-Fructose, Maltose, Maltulose, Maltotriose bzw. Dextrin 10 allein und in Gegenwart von Glycin in wässriger Lösung und ohne Zusatz von Wasser (quasi wasserfrei) in geschlossenen Ampullen bei 100 °C gebräunt. Die dabei gebildeten a-Dicarbonyle sind nach einer Abfangreaktion mit o-Phenylendiamin (OPD) mittels HPLC/DAD leicht zu analysieren. Außerdem werden der Abbau der Kohlenhydrate als Ausgangsstoff, die Bildung von Kohlenhydraten mit niedrigerem Polymerisierungsgrad (als der Ausgangsstoff) und weitere Parameter, wie die Bildung von Isomerisierungs- und Amadoriprodukten, untersucht. Unter quasi wasserfreien Reaktionsbedingungen entstehen mehr a-Dicarbonyle im glycinhaltigen Reaktionsgemisch als in den Caramelisierungsmodellen. Dabei dominiert in den Maillard-Reaktionsmodellen der Oligosaccharide die 1,4-Didesoxyhexosulose, für die ein Bildungsmechanismus über eine Peeling Off -Reaktion am reduzierenden Ende vorgeschlagen wird. In Anwesenheit von Glycin verläuft der Abbau der Kohlenhydrate erwartungsgemäß schneller. Außerdem wird die Bildung von Sacchariden mit niedrigerem Polymerisierungsgrad als der Ausgangsstoff verstärkt. In wässriger Lösung wird durch die Anwesenheit von Glycin ebenfalls eine höhere Konzentration an a-Dicarbonylen gebildet als bei der Caramelisierung. Hauptkomponente bei den Oligosacchariden ist die 3-Desoxypentosulose. Für deren Bildung wird eine Retro-Claisen Esterkondensation am reduzierenden Ende der Saccharidkette vorgeschlagen, die auch die Bildung von Ameisensäure und anderer Maillard-Reaktionsprodukte erklärt. In Anwesenheit von Glycin werden sowohl die Kohlenhydrate schneller abgebaut als auch die Bildung von Sacchariden mit niedrigerem Polymerisierungsgrad wird verstärkt. Darüber hinaus spielt in wässriger Lösung die hydrolytische Spaltung der glycosidischen Bindung eine wichtige Rolle.de
dc.identifier.uriurn:nbn:de:kobv:83-opus-920
dc.identifier.urihttp://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/487
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.14279/depositonce-190
dc.languageGermanen
dc.language.isodeen
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/en
dc.subject.ddc500 Naturwissenschaften und Mathematiken
dc.subject.otherAbbauen
dc.subject.otherAlpha-Dicarbonyleen
dc.subject.otherMaillard-Reaktionen
dc.subject.otherOligomere Kohlenhydrateen
dc.titleBeiträge zur Chemie der nichtenzymatischen Bräunung von oligomeren Kohlenhydratende
dc.typeDoctoral Thesisen
dc.type.versionpublishedVersionen
tub.accessrights.dnbfree*
tub.affiliationFak. 3 Prozesswissenschaftende
tub.affiliation.facultyFak. 3 Prozesswissenschaftende
tub.identifier.opus392
tub.identifier.opus497
tub.publisher.universityorinstitutionTechnische Universität Berlinen
Files
Original bundle
Now showing 1 - 1 of 1
Loading…
Thumbnail Image
Name:
Dokument_47.pdf
Size:
799.01 KB
Format:
Adobe Portable Document Format
Description:
Collections