Migration in China. Eine empirische Untersuchung zu den Migrationsprozessen und deren Gestaltern in der VR China am Beispiel der Provinz Sichuan.

dc.contributor.advisorWalther, Uwe-Jensen
dc.contributor.authorSteiger, Saskiaen
dc.contributor.grantorTechnische Universität Berlin, Fakultät VI - Planen Bauen Umwelten
dc.date.accepted2011-07-07
dc.date.accessioned2015-11-20T20:49:07Z
dc.date.available2011-10-26T12:00:00Z
dc.date.issued2011-10-26
dc.date.submitted2011-10-26
dc.description.abstractSchätzungsweise mehr als 200 Millionen Menschen befinden sich in China derzeit auf Wanderschaft. Begünstigt durch die ökonomischen Transformationsprozesse in der VR China suchen Millionen von ländlichen Wanderarbeitern fern ihrer Heimat Arbeit und migrieren in die Städte Chinas. Diese „floating population“ Chinas, hat mittlerweile ein quantitatives Ausmaß angenommen, welches die Konsequenzen für die städtischen und ländlichen Regionen und nicht zuletzt für das soziale Gefüge in der VR China nur erahnen lassen. Wer sind diese Migranten, die trotz der zu erwartenden harten Lebensbedingungen zumeist illegal in die Städte ziehen? Diese Forschung widmet sich den Migranten als soziale Akteure der Migrationsbewegung in China. Es gilt zu analysieren, welche Faktoren die aktuelle Migrationsbewegung in China bedingen. Gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen sind hierbei ebenso entscheidend, wie der eigentliche Motor dieser Migrationsbewegung: Der Migrant als sozial Handelnder, der Entscheidungen auf der Grundlage einer Vielzahl von Faktoren trifft. Grundlage der Forschung ist hierbei eine quantitative Untersuchung mit ca. 5000 Befragten, die im Auftrag der International Labour Organization (ILO) in Chengdu, der Hauptstadt der Provinz Sichuan, von der Autorin im Jahr 2005 durchgeführt wurde. Die Ergebnisse der Untersuchung lassen Theorien zu Migration in einem neuen Kontext erscheinen. Der Migrant in China zeichnet sich heute durch ein höheres Lebensalter und eine höhere Bildung aus. Weiterhin zeigte sich, die Mehrheit der untersuchten Migranten wollen den restriktiven urbanen Lebensbedingungen zum Trotz in der Stadt Chengdu bleiben und sich dort ansiedeln. Diese Untersuchungsergebnisse zeigen eine Abkehr von den traditionellen Zielen der Migration als eine familiäre Sicherungsstrategie. Diese neue Generation von Migranten in China zeigt, dass Migration seines temporären Charakters zur Familiensicherung enthoben wird und die Gründe für eine Migration nicht allein auf rationalen Motiven basieren sondern emotionale Motive die Entscheidung für eine Migration an einen anderen Ort gleichermaßen bestimmen.de
dc.description.abstractMore than 200 million people in China have left their rural villages to work in the cities. Labour migration within the countries borders is the engine for growth in China but also rapidly changing the society in Chinas cities. The population of migrant workers is huge and very heterogeneous, this work categorize the so-called floating population in China and analysis the migrant worker as social actor, the decision to migrate and the migration itself. The study is based on a field research carried out in year 2005 by the author on behalf of the International Labour Organization (ILO). The quantitative study covers about 5000 migrants working in the construction sector, in the service sector and in the social service in Chengdu, Sichuan province. On a macro-level the study analysis the socio-economic conditions, the political and economic development in China, regional differences between urban and rural areas, the labour market situation, and the social and labour legislation that affect migrant workers. On a micro-level the findings of the field study will be analysed. Based on the research findings this study argues that migrant workers in China are characterized by new goals and values regarding their decision to migrate into cities. The findings are in contrast to assumptions of modernization and structuralist theories that migration is a temporary condition to improve the familiar household income. The majority of this new generation of migrant workers is unmarried, higher educated than former migrant generations, and sends in contrast just small amounts of remittancies back to their parental generation in the rural hometowns. There are not inclined to return migrate to their rural villages instead they want to settle permanently in the city. Just because life is better in the cities. The research findings show that migration is not only caused by rational but also by emotional motives. Both have a crucial impact on the decision to migrate for this new generation of migrant workers in China.en
dc.identifier.uriurn:nbn:de:kobv:83-opus-32139
dc.identifier.urihttp://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/3292
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.14279/depositonce-2995
dc.languageGermanen
dc.language.isodeen
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/en
dc.subject.ddc300 Sozialwissenschaftenen
dc.subject.otherChinade
dc.subject.otherMigrationde
dc.subject.otherChinaen
dc.subject.otherLabour migrationen
dc.subject.otherMigrationen
dc.titleMigration in China. Eine empirische Untersuchung zu den Migrationsprozessen und deren Gestaltern in der VR China am Beispiel der Provinz Sichuan.de
dc.title.translatedMigration in China. Empirical study on migrant workers and migration in Sichuan Province, PR Chinaen
dc.typeDoctoral Thesisen
dc.type.versionpublishedVersionen
tub.accessrights.dnbfree*
tub.affiliationFak. 6 Planen Bauen Umwelt>Inst. Soziologiede
tub.affiliation.facultyFak. 6 Planen Bauen Umweltde
tub.affiliation.instituteInst. Soziologiede
tub.identifier.opus33213
tub.identifier.opus43110
tub.publisher.universityorinstitutionTechnische Universität Berlinen
Files
Original bundle
Now showing 1 - 1 of 1
Loading…
Thumbnail Image
Name:
Dokument_10.pdf
Size:
22.43 MB
Format:
Adobe Portable Document Format
Description:
Collections