Thumbnail Image

The Antisemitism dispositive

emergence and dissemination in early Christianity

Czollek, Maximilian

This work is concerned with the emergence of a proto-Catholic episteme of antisemitism. While the roots of a Christian image of “the Jews” reach as far back as the first century C.E., the second century triggered a development in which “the Jews” became ever more central for a proto-Catholic self-construction. This dynamic was accelerated by multiple factors, central among them theological debates on the right interpretation of the faith (e.g. Marcion and his opponents). In those debates, “the Jews” assume an epistemic quality. However, this epistemic quality may have remained a feature of some groups in early Christianity. The rise of proto-Catholicism to Roman state religion by the end of the fourth century created a situation where the episteme of antisemitism became a part of an encompassing and universal world-view, thus gaining the quality of a dispositive. The present work attempts to trace this development from emergence to dissemination of a proto-Catholic episteme of antisemitism.
Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Emergenz eines proto-katholischen Antisemitismusepistems. Während die Wurzeln eines christlichen Bildes von „den Juden“ bis in das erste Jahrhundert u.Z. zurückreichen, ist das zweite Jahrhundert entscheidend für eine Entwicklung, in der „die Juden“ zu einem zentralen Element proto-katholischer Selbstkonstruktion wurden. Die Dynamik dieser Entwicklung wurde durch eine Vielzahl an Faktoren beeinflusst, unter ihnen theologische Debatten über die richtige Interpretation des Glaubens (z.B. zwischen Marcion und seinen Gegnern). Dabei hätte die epistemische Qualität, welche „die Juden“ in diesen Debatten gewannen, das Charakteristikum einiger frühchristlicher Gruppen bleiben können. Erst der Aufstieg des proto-Katholizismus zur römischen Staatsreligion im vierten Jahrhundert erzeugte eine Situation, in welcher dieses Epistem Teil einer umfassenden und universellen Weltanschauung wurde und sich so zum Dispositivs verfestigte. Die vorliegende Arbeit versucht diese Entwicklung eines proto-katholischen Antisemitismusepistems von der Emergenz zur Dissemination nachzuvollziehen.