Thumbnail Image

G-IQI – German Inpatient Quality Indicators. Version 4.0 – Band 3, 2. Auflage

Erläuterungen und Definitionshandbuch für das Datenjahr 2013

Mansky, Thomas; Nimptsch, Ulrike; Winklmair, Claudia; Hellerhoff, Friedhelm

Mit diesem Definitionshandbuch wird die vierte Revision und Erweiterung der German Inpatient Quality Indicators (G-IQI) vorgestellt. Diese Indikatoren wurden für die Messung von Qualitäts- und Leistungsindikatoren mittels der sogenannten Routinedaten entwickelt (genauer gesagt für die im Rahmen der DRG-Abrechnung erfassten Daten nach § 21 KHEntgG oder § 301 SGB V). Die G-IQI Indikatoren geben eine übersichtliche und medizinische sinnvoll strukturierte Auskunft über wichtige und häufige Krankheitsbilder und Eingriffe vieler medizinischer Fachgebiete. Dort, wo es sinnvoll ist, werden Informationen zur Ergebnisqualität unter anderem in Form der Sterblichkeit angegeben. Die G-IQI Indikatoren decken, wie unsere bundesweite Auswertung der DRG-Daten des Statistischen Bundesamtes zeigt, in der Version 4.0 rund 42% aller Krankenhausfälle in Deutschland ab. Dies ist mehr als bei allen anderen vergleichbaren krankheitsbezogenen Indikatorsystemen. Über die Sterblichkeitsindikatoren liefert G-IQI wichtige Ergebnisinformationen, die über 51% aller im Krankenhaus auftretenden Todesfälle betreffen. Die vorliegende 2. Auflage von Band 3 enthält neben der genauen technischen Spezifikation und Erklärung der Indikatoren eine Auswertung der DRG-Daten aller deutschen Krankenhäuser nach dem G-IQI System. So können für alle G-IQI Indikatoren die Mengen und Referenzwerte auf Bundesebene angegeben werden. Für viele Krankheitsbilder liegen damit erstmals vollständige Informationen zur Versorgungssituation und Versorgungsqualität in Deutschland vor (in Anhang 1 des vorliegenden Bandes dargestellt). Im separaten Band 2 werden diese Ergebnisse weiter detailliert. Indikatorensysteme wie G-IQI können für die öffentliche Darstellung (Public Reporting) der Krankenhausleistungen eingesetzt werden. In diesem Sinne werden G-IQI von der Initiative Qualitätsmedizin sowie in der Schweizer Variante (CH-IQI) vom Schweizer Bundesamt für Gesundheit verwendet. Darüber hinaus können Auffälligkeiten in den G-IQI Ergebnisindikatoren Anlass für die Untersuchung und Verbesserung der Behandlungsprozesse beim betreffenden Krankheitsbild sein. Mit Hilfe der Indikatoren ist es möglich, ein effizientes, hochwirksames ergebnisorientiertes Qualitätsmanagement im Krankenhaus aufzubauen. Die hierzu eingesetzten Verfahren werden in der vorliegenden Publikation ebenfalls genauer erörtert. Die vorliegende 2. Auflage von Band 3 enthält den Erläuterungsteil (Teil A) aus dem bereits zuvor publizierten Band 1 sowie den technischen Definitionsteil (Teil B) für das Datenjahr 2013 aus der zuvor publizierten 1. Auflage von Band 3. Es wurden dabei einige Errata der beiden vorangegangenen Versionen korrigiert.
This book presents the fourth revision and extension of the German Inpatient Quality Indicators (G-IQI). By concept and definition these indicators are constructed in a way that they can be derived from existing administrative data. In Germany, these are available due to the DRG billing process, which covers all inpatient cases except psychiatry. Data are available on the hospital level, at insurers and due to respective legal regulations on the national level (data sets according to §21 KHEntgG and §301 SGB V). G-IQI give a comprehensive and medically meaningful overview over important and/or frequent inpatient services. They inform about volume and wherever possible about outcome. Besides the user guide and technical specifications this volume also presents an evaluation of the German national DRG data for all G-IQI indicators. According to this evaluation the G-IQI indicators cover about 42% of all German inpatient cases, which is more than in all other disease-specific indicator systems. The mortality indicators cover more than 51% of all inpatient deaths. Furthermore, national reference values and inpatient volumes can be given for all G-IQI indicators (listed in ‘Anhang 1’ of this volume). This provides new information about the state of medical care for many diseases in Germany, which otherwise is not available on a national level. Volume 2 will present additional, more detailed evaluations. Indicator systems like G-IQI may be used for public reporting. In this way G-IQI is currently utilized voluntarily in Germany by the ‘Initiative Qualitätsmedizin’ and obligatory in Switzerland (via the Swiss variant CH-IQI) for all hospitals by the ‘Bundesamt für Gesundheit’. Furthermore, deviations of outcome from national reference values for certain quality indicators within a hospital may be used to induce further investigations of treatment processes within the hospital in order to find ways for improvement. G-IQI together with internal peer review procedures can be used to build up a very efficient and powerful outcome-driven quality management system within a hospital. This volume also outlines how such a system can be set up. The second edition of volume 3 of G-IQI Version 4.0 as presented here is a combination of the user guide contained in the previously published volume 1 and the technical definition for the data year 2013 as previously published in the first edition of volume 3. Some minor errors have been corrected.
Published by Universitätsverlag der TU Berlin, ISBN 978-3-7983-2639-2
  • Die Printversion ist erschienen im Universitätsverlag der TU Berlin unter der ISBN 978-3-7983-2638-5.