Loading…
Thumbnail Image

Visions of the smart grid city

Quitzow, Leslie

FG Arbeitslehre / Technik und Partizipation

This dissertation examines the visions associated with urban smart grid technologies and how they are being mediated through processes of urban experimentation in the city of Berlin, Germany. Smart grids - vaguely defined as the combination of electricity infrastructures with information and communication technologies for sensing, monitoring, controlling and managing electricity flows - combine the promise of low-carbon transitions with that of high-tech development and economic growth, and are currently being tested and implemented in various so-called “urban laboratories” in the city. Through an in-depth case study of smart grid experimentation at three of these urban labs, this dissertation unveils what Berlin’s energy futures could look like, and how their meanings are being discursively created by actor coalitions across the policy, research and business domains. In doing so, this dissertation critically interrogates the role of imagined futures and of experimental governance in processes of urban socio-technical change. Conceptually, it is situated at the interface of urban studies, infrastructure studies, and science and technology studies. I conceive of smart grids as socio-technical infrastructures and political processes that are deeply entangled with the social, political, and cultural shaping of cities, and whose development is driven by visions and imaginaries that nurture certain assumptions about desirable and attainable urban futures. Using discourse analysis, I show how visions of urban smart grid futures are being promoted by relevant actors, discourses, and experimental arrangements in the city, discussing underlying rationalities and techniques and highlighting certain critical omissions. My findings suggest that visions of Berlin’s smart grid futures are being co-produced by urban policy narratives and corporate marketing strategies on the one hand and reinforced by research and implementation practices on the other. Although these visions have successfully activated an actor coalition that is pioneering urban change, they are also driven by techno-optimism, built on few peoples’ perspectives, lack critical negotiation, and are strongly embedded in the economic opportunities associated with the logics of the smart – not the sustainable - city. I draw five main conclusions from these findings. Smart grid policy and implementation practices should a) understand smart technologies as a means not an end, b) more sincerely embrace the social, c) invite more pluralistic perspectives, d) dare more radical utopias, and finally, e) be backed by stronger political leadership.
In meiner Dissertation analysiere ich die Zukunftsvisionen, die mit der Einführung von „Smart-Grid“-Technologien in der Stadt Berlin einhergehen, und welche Rolle städtische Experimentierräume bei der Aushandlung dieser Zukunftsvisionen spielen. Smart-Grid-Technologien sind nicht eindeutig definiert, stehen aber allgemein für die Integration von Informations- und Kommunikationstechnologien in Elektrizitätsnetze. Diese Integration verspricht unter anderem neue Möglichkeiten der automatisierten Steuerung von Elektrizitätsflüssen, insbesondere aus volatilen, erneuerbaren Quellen. Im städtischen Kontext stehen Smart Grids daher für eine attraktive Kombination aus High-Tech-Innovationen und einer klimagerechten Transformation urbaner Energiesysteme. Daher werden Smart Grids zunehmend in sogenannten urbanen „Reallaboren“ experimentell entwickelt und implementiert. In meiner Dissertation untersuche ich drei solcher Reallabore zur experimentellen Entwicklung von Smart-Grid-Infrastrukturen in Berlin. Anhand einer Diskursanalyse zeige ich auf, welche Zukunftsvisionen von städtischer Energieversorgung, -speicherung und -verteilung im Rahmen dieser Reallabore ausgehandelt werden und welche Akteursgruppen an dieser Aushandlung beteiligt sind. Dabei setze ich mich kritisch mit der Rolle technologischen Experimentierens in Reallaboren für Prozesse nachhaltigkeitsorientierter, städtischer Transformation auseinander. Theoretisch-konzeptionell verorte ich meine Dissertation an der Schnittstelle von sozialwissenschaftlicher Stadt-, Infrastruktur-, Wissenschafts- und Technikforschung. Ich konzipiere Smart Grids als sozio-technische Systeme und politische Prozesse, die eng verwoben sind mit der sozialen, politischen und kulturellen Entwicklung von Städten, und deren materielle Umsetzung maßgeblich von Visionen einer (besseren) Zukunft angetrieben wird. Auf dieser Basis hinterfrage ich kritisch, wie bestimmte experimentelle Arrangements, die Einbindung bestimmter Akteure und die Verbreitung bestimmter Diskurse in Berlin zusammenwirken, um spezifische Zukunftsvisionen einer nachhaltigen „Smart-Grid-Stadt“ zu befördern (und andere zu vernachlässigen). Meine Ergebnisse zeigen, dass Berlins Zukunftsvisionen einer „Smart-Grid-Stadt“ von politischen Programmen und privatwirtschaftlichen Marketingstrategien einerseits sowie von Forschungs- und Umsetzungspraktiken andererseits ko-produziert werden. Diese Zukunftsvisionen haben eine Koalition von Akteuren erfolgreich versammelt und dazu aktiviert, städtische Transformation voranzutreiben. Gleichzeitig sind diese Zukunftsvisionen jedoch eingebettet in die technikoptimistischen, einseitig wirtschaftlichen, und größtenteils unkritischen Logiken der „Smart City“, und weniger in die Logiken der nachhaltigen Stadt. Daraus ziehe ich fünf Folgerungen für städtische Smart Grid Implementierungspolitik- und praxis. Sie sollten a) Smart-Grid-Technologien als Mittel und nicht als Zweck verstehen, b) soziale Fragen stärker fokussieren, c) vielfältigere Perspektiven berücksichtigen, d) radikalere Nachhaltigkeitsutopien wagen und schließlich e) politisch stärker geführt werden.