Thumbnail Image

On the Temporalities and Spatialities of the Production of Space

Frehse, Fraya; SFB 1265, TU Berlin (Organisation)

SFB 1265 Working Paper

Since the 1950s, sociology has embraced various theoretical frameworks for coping with the spatialization of social phenomena, which from the 1970s has often been named “the production of space”. The present paper uses these approaches as an opportunity to examine which conceptual insights into the process at hand can be gained by addressing in four analytical steps what time, particularly, discloses in conceptual terms about the sociospatial process at stake. Based on the ascertainment that (section 1) these approaches address the temporalities of their respective research objects by means of definite spatialities, one peculiar history of sociology comes to the forefront. This history comprises (section 2) four original ways of addressing the spatialization of social phenomena methodologically, which are authored by Erving Goffman, Henri Lefebvre, Pierre Bourdieu and Martina Löw. The seven temporal-spatial scales implicit in these accounts suggest (section 3) that the production of space is a simultaneously poly-temporal and poly spatial social phenomenon. Its temporalities and spatialities involve (section 4) two methodological contributions to the recent sociological debate on the production of space.
Seit den 1950er Jahren wurden in der Soziologie verschiedene theoretische Ansätze mit Bezug auf die Verräumlichung sozialer Phänomene entwickelt, welche seit den 1970er Jahren oft als "Raumproduktion" bezeichnet wurden. Ausgehend von diesen Ansätzen wird im vorliegenden Beitrag anhand von vier Analyseschritten untersucht, welche konzeptionellen Erkenntnisse über jene Prozesse gewonnen werden können, und was insbesondere Zeit konzeptionell über sozialräumliche Prozesse aussagt. Ausgehend von der Feststellung, dass (Abschnitt 1) diese Ansätze die Zeitlichkeiten ihrer jeweiligen Forschungsobjekte anhand bestimmter Räumlichkeiten adressieren, rückt eine spezielle Geschichte der Soziologie in den Vordergrund. Diese Geschichte umfasst (Abschnitt 2) vier originelle Wege die Verräumlichung sozialer Phänomene methodisch zu bearbeiten, die von Erving Goffman, Henri Lefebvre, Pierre Bourdieu und Martina Löw. Die sieben zeitlich-räumlichen Skalen, die in diesen Darstellungen implizit enthalten sind, legen nahe (Abschnitt 3), dass die Produktion von Raum ein gleichzeitig poly-temporales und poly-räumliches soziales Phänomen ist. Dessen Zeitlichkeiten und Räumlichkeiten beinhalten (Abschnitt 4) zwei methodische Beiträge zur jüngsten soziologischen Debatte über die Produktion von Raum.