Thumbnail Image

Robuste Strukturen

Autonomie und Raumbildung horizontaler Raumstrukturen

Banakar, Simon

Im Verlauf der Lebensdauer eines Gebäudes können sich die Nutzungsanforderungen mehrfach verändern. Gebäudestrukturen, die für eine einzige Nutzung entwickelt werden, sind auf ihre Entstehungszeit festgelegt und spiegeln nicht die baugeschichtliche Realität sich wandelnder Nutzungsbedürfnisse wider.[1] Es kann vermutet werden, dass robuste und über einen langen Zeitraum gut nutzbare Gebäude meist eine allgemein gehaltene und vielseitig interpretierbare Struktur aufweisen, die gleichzeitig über einen spezifischen raumbildenden Ausdruck verfügt. Diese Architekturauffassung interpretiert Autonomie im Sinne von Unabhängigkeit der architektonischen Raumstruktur von ihrer jeweiligen Nutzung.[2] Diese Arbeit stellt die Hypothese auf, dass durch die Verbindung der gegensätzlichen Qualitäten „Autonome Eigenständigkeit“ und „Anpassungsfähigkeit" eine robuste Raumstruktur entsteht, die bauliche Veränderungen auf Ebene des Ausbaus zulässt, ohne den eigenen raumbildenden Ausdruck zu verlieren.[3] Ziel der Arbeit ist es, in Bezug auf die Hypothese folgende Fragen zu klären: – Welche räumlichen Strukturen eigenen sich für diese Qualitätsbeschreibung? – Wie stehen diese in Beziehung zu unterschiedlichen Flächenanforderungen eines Raumprogramms? – Wie ist ihre Aufnahmefähigkeit für verschiedene Ausbaustrukturen? – Welches Spektrum an räumlichen Qualitäten und Potenzialen besitzen die unterschiedlichen Raumstrukturen? Ausgangspunkt und Grundlage für die Klärung dieser Fragen sind meine persönlichen Erfahrungen aus der entwurflichen Praxis, von denen die Hypothese abgeleitet wird und Rückschlüsse auf strukturelle und räumliche Merkmale gezogen werden. Durch die Übertragung der herausgearbeiteten Aspekte auf exemplarische Raumstrukturen werden die strukturellen räumlichen Phänomene greifbar gemacht. Im Zuge dieses erkenntnistheoretischen Prozesses wird das implizite und in der eigenen Tätigkeit verankerte Wissen in explizites Wissen überführt. Neben möglichen Gestaltungsprinzipien und räumlichen Qualitäten soll besonders die Wahrnehmungsqualität der Strukturen im Fokus stehen, die durch ihre vielschichtige räumliche Mehrdeutigkeit – hier als diaphane Strukturgestalten bezeichnet – einen besonderen Beitrag zur Fragestellung dieser Arbeit leistet. [1] Vgl. Kempe, André/Oliver Thill: Positionen, Atelier Kempe Thill, in: ARCH+, Nr. 215, 2014, S. 53. [2] Vgl. ebd.; Ungers, Oswald Mathias: Das Recht der Architektur auf eine autonome Sprache, in: Heinrich Klotz (Hrsg.), Kunst und Gesellschaft: Grenzen der Kunst, Frankfurt, Deutschland: Umwelt & Medizin Verlagsgesellschaft, 1981, S. 76. [3] Vgl. hierzu die Definition der Robustheit bei Stapenhorst, Carolin: Robustheit, in: Ute Frank/Verena Lindenmayer/Patrick Loewenberg/Carla Rocneanu (Hrsg.), Hiatus: Architekturen für die gebrauchte Stadt, Basel, Schweiz: Birkhäuser, 2017, S. 155.
In the course of the life of a building, the requirements for its use may change several times. Building structures designed for one single use are set in stone, so to speak, at the time when they come into being and do not reflect the historical reality of changing building utilization needs.[1] It can be assumed that robust buildings which can be used well over a long period of time usually have a general structure that can be interpreted in many different ways, while at the same time possessing a specific spatial expression. This conception of architecture interprets autonomy in terms of the independence of the architectural spatial structure from its current specific use.[2] This thesis hypothesizes that by combining the antithetical qualities of autonomous self-sufficiency and adaptability, a robust spatial structure is created that allows for structural changes at the level of constructional extension without losing its own spatial expression.[3] The aim of this thesis is to clarify the following questions in relation to the hypothesis: – Which spatial structures fit this qualitative description? – How do these relate to different area requirements of a spatial program? – What is their capacity to accommodate a variety of structural extensions? – What spectrum of spatial qualities and potentials do the different spatial structures possess? My starting point and basis for clarifying these questions stem from my personal experiences with design practice from which I derive the hypothesis and draw conclusions about structural and spatial features. By transferring the identified aspects to examples of spatial structures, it is possible to make the structural spatial phenomena palpable. In the course of this epistemological process, the implicit knowledge anchored in my own work is transformed into explicit knowledge. In addition to possible design principles and spatial qualities, the primary focus is on the perceptual quality of those structures which make a special contribution to the research question of this thesis through their multi-layered spatial ambiguity – referred to here as “diaphanous structural designs”. The clarification of the above-mentioned research question is intended to make an architectural contribution to the resilience of building structures, thus making it possible for a building to have several utilization cycles. [1] Cf. Kempe, André/Oliver Thill: Positions, Atelier Kempe Thill, in: ARCH+, no. 215, 2014, p. 53. [2] Cf. ibid.; Ungers, Oswald Mathias: The Right of Architecture to an Autonomous Language, in: Heinrich Klotz (ed.), Art and Society: Limits of Art, Frankfurt, Germany: Umwelt & Medizin Verlagsgesellschaft, 1981, p. 76. [3] Cf. the definition of robustness posited by Stapenhorst, Carolin: Robustness, in: Ute Frank/Verena Lindenmayer/Patrick Loewenberg/Carla Rocneanu (eds.), Hiatus: Architectures for the Used City, Basel, Switzerland: Birkhäuser, 2017, p. 155.