Loading…
Thumbnail Image

Challenges of environmental reform in Iran: a theory-based analysis of institutional capacities, domestic debates, and international cooperation

Karimi Nemch, Sofia

This dissertation investigates the incongruence of climate change mitigation and environmental protection goals in the Islamic Republic of Iran (IRI) and the empirical track record of the country in the respective fields. Central concepts on paths towards environmental reform are analyzed against the case of Iran: These are the theories of Ecological Modernization, environmental activism and social movements, theories of the state and state-failure, and concepts of International Environmental Governance. This research assesses the explanatory power of said concepts for the challenges of environmental reform in the case of Iran and explores gaps in theory building. Through qualitative analyses of existing research and empirical data this dissertation argues that to the above-mentioned paths of reasoning can be applied to conceptualize the divergence between the environmental and climate protection vows in Iran and their implementation record. However, to thoroughly explore the chasm between words and actions in the Iranian case, additional factors should be considered. These prove to be rooted in socially constructed norms and ideas, the evolving nature of statehood in Iran, and historically shaped perceptions. These factors have been neglected in the current academic debate and empirical assessment of Iran’s environmental and climate change mitigation policies. This study offers a conceptual framework for understanding the challenges of environmental reform in Iran through a multi-level analysis where the interplay of the domestic and the international level as well as ideational factors are centered. Through this investigation we are better able to reflect on the limits of applicability of the existing canon of theories of environmental reform outside of the Western context. At the same time this research provides insight into ways to adequately appraise Iran’s behavior as an actor within international environmental governance schemes vital to future global efforts of climate change mitigation.
Diese Dissertation untersucht die Inkongruenz zwischen Klimaschutz- und Umweltzielen in der Islamischen Republik Iran (IRI) und der empirischen Erfolgsbilanz des Landes in den jeweiligen Bereichen. Zentrale Konzepte über Wege zu einer Reform der Umwelt- und Klimapolitik werden am Beispiel des Iran analysiert: Dies sind die Theorien der Ökologischen Modernisierung, der sozialen Bewegungen, Theorien des Staates und des Staatsversagens sowie Konzepte der Internationalen Umweltpolitik. Die vorliegende Arbeit bewertet die Erklärungskraft der genannten Konzepte für den Fall des Iran und untersucht Lücken in der Theoriebildung. Anhand qualitativer Analysen bestehender Forschungsarbeiten und empirischer Daten wird in dieser Dissertation argumentiert, dass die oben genannten Argumentationswege auf die Divergenz zwischen den Umwelt- und Klimaschutzversprechen im Iran und deren Umsetzung angewendet werden können. Um jedoch die Kluft zwischen Worten und Taten im iranischen Fall gründlich zu konzeptualisieren, sollten zusätzliche Faktoren berücksichtigt werden. Diese haben ihre Wurzeln in sozial konstruierten Normen und Ideen, in der sich entwickelnden Natur der Staatlichkeit im Iran und in historisch geprägten Wahrnehmungen. Diese Faktoren wurden in der aktuellen akademischen Debatte und empirischen Bewertung der iranischen Umwelt- und Klimaschutzpolitik bislang vernachlässigt. Diese Studie bietet einen konzeptionellen Rahmen für das Verständnis der Herausforderungen einer Reform der Umwelt- und Klimapolitik im Iran durch eine Mehrebenenanalyse, bei der das Zusammenspiel der nationalen und internationalen Ebene sowie ideelle Faktoren im Mittelpunkt stehen. Durch diese Untersuchung sind wir besser in der Lage, über die Grenzen der Anwendbarkeit des bestehenden Kanons von Theorien zur Umweltreform außerhalb des westlichen Kontexts nachzudenken und das Verhalten des Irans als internationalen Akteur, das für künftige globale Bemühungen zur Eindämmung des Klimawandels von entscheidender Bedeutung ist, angemessen zu bewerten.