Reduzierung sommerlicher Wärmeeinträge durch vorgehängte hinterlüftete Bekleidungen

dc.contributor.advisorVogdt, Frank U.
dc.contributor.authorWalsdorf-Maul, Manuela
dc.contributor.grantorTechnische Universität Berlinen
dc.contributor.refereeVogdt, Frank U.
dc.contributor.refereeVölker, Conrad
dc.date.accepted2017-01-12
dc.date.accessioned2017-05-08T08:02:11Z
dc.date.available2017-05-08T08:02:11Z
dc.date.issued2017
dc.description.abstractMit der Einführung der Energieeinsparungsverordnung im Jahr 2002 wurde erstmals der Energiebedarf eines Gebäudes auf Grundlage der thermischen Gebäudehülle und der technischen Gebäudeanlage in einem gemeinsamen Berechnungsverfahren ermittelt. Hierbei spielt zum einen die Wahl der Bauteile, aber auch die Wahl der Heizungs-, Kühl- und Lüftungsanlage sowie der Beleuchtung für die Energieeffizienz von Gebäuden eine besondere Rolle. Neben der Berücksichtigung der Transmissions- und Lüftungswärmeverluste fließen hier in die Berechnung auch die internen sowie die solaren Wärmegewinne mit ein. Solare Wärmegewinne entstehen aus direkter und diffuser Sonneneinstrahlung auf transparente und opake Bauteile. Während im Winter die Sonneneinstrahlung zur Reduzierung des Heizwärmebedarfs führen kann, ist im Sommer durch die solaren Wärmeeinträge von einem erhöhten Kühlungsbedarf auszugehen. Für die transparenten Bauteile bietet sich die Möglichkeit, die solare Einstrahlung durch eine Sonnenschutzvorrichtung oder durch die Wahl eines günstigen Gesamtenergiedurchlassgrades der Verglasung zu minimieren, um einer sommerlichen Aufheizung entgegen zu wirken und somit den Kühlungsbedarf des Gebäudes gering zu halten. Da die solaren Wärmegewinne über transparente Bauteile hier den größten Anteil einnehmen, wecken diese das größere Interesse und dominierten somit auch in der Vergangenheit den Forschungsbedarf. Transparente luftdurchströmte Doppelfassaden wurden zunehmend untersucht. Zielstellung der Arbeit war es, einen Berechnungsansatz zu entwickeln, der die stark belüftete Luftschicht für die Sommersituation abbildet. Zur Lösung der Fragestellung wurden in der vorliegenden Arbeit experimentelle und theoretische Untersuchungen an einer hinterlüfteten Fassade unter idealisierten Randbedingungen getätigt. Hierzu wurde eine Versuchsanlage gebaut, mit der es möglich war, Oberflächentemperaturen und die Geschwindigkeit in einem von unten nach oben durchströmen Belüftungsraum zu bestimmen. Zur Verifizierung des Berechnungsansatzes wurden die Versuche anhand einer CFD-Simulation mit dem Programm ANSYS FLUENT nachgerechnet.de
dc.description.abstractUnder the 2002 Energy Savings Ordinance (EnEV), the energy demand of a building was based for the first time on the thermal building envelope and the technical building equipment in one calculation method. The building's energy efficiency is influenced by the choice of building components as well as the choice of the heating, cooling and ventilation systems, but also of the building's lighting. In addition to the consideration of transmission and ventilation heat losses, the calculation also includes internal and solar heat gains. Solar heat gains arise from direct and diffuse solar radiation on transparent and opaque components. While the solar radiation can lead to a reduction in the heat demand during the winter, solar heat input is expected to increase in the summer. Basically, transparent components have a greater influence and play a more important role for heating buildings than non-transparent (opaque) components do. Many investigations have been conducted in support of this. This work deals with the development of a calculation approach that depicts the strongly aerated air layer for the summer situation. To solve this problem, experimental and theoretical investigations were carried out on claddings for external walls ventilated at the rear (opaque) under idealized conditions. For this purpose, a test facility was developed to determine surface temperatures and the speed of the air layer which flows from the bottom to the top. To verify the calculation approach, the experiments were calculated using a CFD simulation with ANSYS FLUENT software.en
dc.identifier.urihttps://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/6330
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.14279/depositonce-5886
dc.language.isodeen
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by/4.0/en
dc.subject.ddc620 Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeitende
dc.subject.otherhinterlüftete Fassadende
dc.subject.otheropake Bauteilede
dc.subject.otherDIN V 18599de
dc.subject.otherstark belüftete Luftschichtende
dc.subject.othersolare Wärmeeinträgede
dc.subject.othercladding for external walls ventilated at rearen
dc.subject.otheropaque building componentsen
dc.subject.otherDIN V 18599 standarden
dc.subject.otherair layersen
dc.subject.othersolar heat gainsen
dc.titleReduzierung sommerlicher Wärmeeinträge durch vorgehängte hinterlüftete Bekleidungende
dc.title.translatedReduction of heat records of cladding for external walls ventilated at rear in summer situationen
dc.typeDoctoral Thesisen
dc.type.versionacceptedVersionen
tub.accessrights.dnbfreeen
tub.affiliationFak. 6 Planen Bauen Umwelt::Inst. Bauingenieurwesende
tub.affiliation.facultyFak. 6 Planen Bauen Umweltde
tub.affiliation.instituteInst. Bauingenieurwesende
tub.publisher.universityorinstitutionTechnische Universität Berlinen

Files

Original bundle
Now showing 1 - 1 of 1
Loading…
Thumbnail Image
Name:
walsdorf-maul_manuela.pdf
Size:
12.99 MB
Format:
Adobe Portable Document Format
Description:
License bundle
Now showing 1 - 1 of 1
No Thumbnail Available
Name:
license.txt
Size:
5.75 KB
Format:
Item-specific license agreed upon to submission
Description:

Collections