Loading…
Thumbnail Image

Profile and Goals of the Collaborative Research Center 1265 “Re-Figuration of Spaces” in its Second Phase

Collaborative Research Center “Re-Figuration of Spaces” (CRC 1265)

SFB 1265 Working Paper

This working paper provides an overview of the research program and profile of the Collaborative Research Center 1265 (CRC 1265). It outlines some of the central results of its first funding period as well as research objectives and approaches for its second funding period, namely the investigation of new spatial arrangements, conflicts and multiple spatialities. The text is a slightly revised English translation of key parts of the CRC’s proposal for the second phase of its funding by the German Research Foundation (DFG). The CRC 1265 focuses on the investigation of current processes of spatial reordering and societal restructuring as a refiguration of spaces. Central to its investigation is the conceptualization of sociality as an inherently spatial phenomenon. The work of the CRC thereby aims to develop an empirically grounded theory of contemporary social change as a processual, spatial-communicative refiguration. As the CRC 1265 progresses with its investigation in its second funding phase, it aspires to contribute to the field of social science research by offering a comprehensive and empirically grounded perspective on contemporary processes of social change.
Das vorliegender Working Paper gibt einen Überblick über das Forschungsprogramm und das Profil des Sonderforschungsbereichs 1265 (SFB 1265). Es skizziert einige der zentralen Ergebnisse der ersten Förderperiode sowie die Forschungsziele und -ansätze für die zweite Förderperiode, insbesondere die Untersuchung neuer räumlicher Anordnungen, Konflikte und multiple spatialities. Der Text ist eine leicht überarbeitete englische Übersetzung der Schlüsselteile des Fortsetzungsantrags des SFB für die zweite Phase seiner Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Der SFB 1265 konzentriert sich auf die Untersuchung aktueller Prozesse räumlicher Neuordnung und gesellschaftlicher Umstrukturierung als „Refiguration von Räumen.“ Im Zentrum steht dabei die Konzeptualisierung von Sozialität als inhärent räumliches Phänomen. Ziel der Arbeit des SFB ist es, eine empirisch fundierte Theorie des gegenwärtigen sozialen Wandels als prozessuale, räumlich-kommunikative Refiguration zu entwickeln. In der zweiten Förderphase will der SFB 1265 einen Beitrag zur sozialwissenschaftlichen Forschung leisten, indem er eine umfassende und empirisch fundierte Perspektive auf gegenwärtige Prozesse sozialer Transformationen eröffnet.