Loading…
Thumbnail Image

Numerus Sonorus. Musikalische Proportionen und Zahlenästhetik in der Architektur der Jesuitenmissionen Paraguays am Beispiel der Chiquitos-Kirchen des P. Martin Schmid SJ (1694-1772))

Fellner, Stefan

Die Abhandlung dokumentiert und analysiert die Architektur des Schweizer Musikers Martin Schmid, der im Jahre 1728 als Jesuitenpater nach Paraguay kam. Seine fünfzehnjährige Tätigkeit in der musikalischen Unterweisung der Indianer und im Instrumentenbau bieten Anlass, seine zwischen den Jahren 1745 und 1756 entstandenen Bauwerke auf Bezüge zu musikalischer Thematik und Theorie zu untersuchen. Die wichtige Rolle der Musik in der Pädagogik der Jesuitenmissionen Paraguays erschließt sich aus den Prinzipien der Vernunft und der Regelhaftigkeit und ihrer Bedeutung im Kontakt mit den zu Guten Wilden stilisierten Indianern. Schmids Kirchen und Konventgebäude ersetzen kleinere und provisorische Vorgängerbauten in den bereits bestehenden Reduktionsdörfern, die zur Erziehung und Zurückführung der Indianer zum wahren, d.i. christlichen Glauben und von den spanischen Kolonialstädten isoliert angelegt wurden. Die städtebauliche Struktur unterlag ebenso wie die Bauweise im Einzelnen den Vorgaben durch den Ordensgeneral und orientierte sich an den Leyes de Indias von Philipp II. vom Ende des 16. Jahrhunderts. Die Kirchen zählen zum Bautypus der scheunenartigen Hallenkirchen, die zur täglichen Messe und Predigt die gesamte Bevölkerung des Dorfes fassten. Schmids Kirchengebäude in San Rafael, San Javier und Concepción weisen neben den vorgegebenen Merkmalen und einer formalen Ähnlichkeit Besonderheiten in ihrer Maßstruktur auf. Ihre gestaffelten Größen beeinflussen die einzelnen Glieder, deren Proportionen dennoch signifikant auf einfache musikalische Konsonanzen hinweisen. Es zeigt sich, dass die proportionsbildenden Maßzahlen Reihen entsprechen, die mit keinem Modul in Übereinstimmung zu bringen sind. Sie stehen vielmehr in Beziehungen zu Frequenzen der aus reinen chromatischen Intervallteilungen entstandenen Tonleitern, die für gleiche Töne in verschiedenen Tonarten voneinander abweichen. Die Definition solcher Stimmungen beschäftige seit der frühen Neuzeit die Musiktheorie, die darin die Legitimation aus antiker Überlieferung des pythagoräischen Postulates der Übereinstimmung von Ton und Zahl zu wahren versuchte. Ihrer mangelhaften Anwendbarkeit in der Praxis stand die theoretische Idee charakterlich bestimmter Tonarten entgegen. Schmids Maßreihen verwirklichen proportionale Abbilder dieser Tonarten, deren Verwendung in Beziehung zum Raumgefüge und Ort steht. Nachweise darüber liefern Analysen, Maßlisten und Rekonstruktionszeichnungen, deren Katalog der Untersuchung beigefügt ist.
The study presents and analyzes the architecture of the swiss musician Martin Schmid, who came to Paraguay in the year 1728 as jesuit missionary. In the first 15 years there he engaged in instrument making and in musical tuition of the so-called indians. The question is whether and how the churches, he succeeded to build in the years between 1745 and 1756, are related the musical theory of the time. The music plays an important role in the pedagogy of the jesuit missions in Paraguay. Its rationality matters significant for contacting the indians, regarded as good savages. Schmids Church-Buildings replaced smaller and provisional predating structures in already existing villages called reductions, which were erected to educate and to attribute to the real christian faith, far away from the colonial cities of the Spanish settlers. Urbanization and building styles were specified by high ranking jesuits and followed the Laws of the Indies enacted by King Phillip II in 1573. The churches are counted among hall churches, able to acommodate the entire population of the village for sermon and mass. Schmids churches in San Rafael, San Javier and Concepción are fulfilling the required specifications and look quite similar, but differ in dimensions according to a certain structure. Their staggered sizes influence their constituent parts, nonetheless whith measures choosen to neatly meet visual proportions relating to basic musical consonants. It can be shown that the measures forming visual proportions belong to numerical series, which cannot be reduced to a simple module. Their numerical layout corresponds to the frequencies obtained by interval-related fractions if splitting the ocave in chromatic semitones. These layouts were developed out of musical theory since medieval times, intending to preserve the pythagoraean postulate that sound and number do concord. Their minor imperfections and reduced usability did meet with the idea of assumed charactes of certain tonalites. With the staggered measuremenents of the churches, Schmid realizes different musical keys, and their usage relates to spacial setup and scenes. Confirmation is given by analysis, by measured values and by drawings of the churches and their visual proportions, according to the original condition.