Loading…
Thumbnail Image

Vibrational spectroscopic characterization of bacterial phytochromes

Kraskov, Anastasia

Phytochromes are light-sensitive proteins that contain an open tetrapyrrole as a chromophore. Found in various organisms, including plants, bacteria, cyanobacteria, and fungi, these photoreceptors regulate a wide range of physiological responses to light. Depending on the prevalent wavelength of incident light, phytochromes generally switch between two states, Pr (red-absorbing) and Pfr (far-red-absorbing). Interconversion occurs by illumination or through thermal reactions in the dark and comprises a number of intermediate states. The present study focused on protonation processes that take place during the photocycle, particularly the Pfr-to-Pr transformation. Correspondingly, a bathy phytochrome Agp2 from Agrobacterium fabrum was chosen as the main object for vibrational spectroscopic characterization. Agp2 is widely known for its complex pH-dependent behavior. Additional data were obtained from classical (i.e., with thermally stable Pr state) bacteriophytochromes from Stigmatella aurantiaca. All phytochromes studied here contain biliverdin IXα as a chromophore. In the first part of this thesis, the importance of five conserved amino acid residues in the chromophore-binding pocket of Agp2 was addressed. In total, eight different Agp2-PCM variants containing a single or a double amino acid substitution were characterized. The impact of each substitution on Pfr-to-Pr photoconversion and thermal reversion to Pfr was assessed under different pH conditions. Two essential residues were determined, Tyr165 and Arg211. Their substitution resulted in a Meta-F-like photoconversion product, which lacked the Pr-typical features: keto-enol tautomerization, secondary structure change in the conserved tongue region, and deprotonation of the propionic side chain of biliverdin ring C (propC). The other variants with substituted His278, Val244, or Phe192 were capable of forming a Pr state. However, they showed an increased pKa of propC deprotonation, which correlated with incomplete tongue restructuring at pH 7.8. The mild effects of His278 substitution in Agp2 were surprising in view of its close interaction with the chromophore, which is almost invariant among phytochromes. To further investigate the function of this histidine, phytochromes from S. aurantiaca were utilized. SaBphP2 is a typical representative of classical phytochromes, while its counterpart SaBphP1 naturally lacks the histidine, having a threonine instead. They were compared with each other as well as the respective His-Thr substitution variants. The Pr-to-Pfr photoconversion (including intermediate states) remained intact in all four SaBphPs despite an apparently lower Pfr yield in the Thr-containing variants. With regard to an earlier publication on this subject, as well as the data from Agp2, a purely regulatory role of the conserved histidine was proposed. The correlation between propC deprotonation and the extent of tongue restructuring, which was observed in Agp2, led to the suggestion that local electric field changes are essential for the formation of the Pr state. To check this hypothesis, the artificial amino acid p cyanophenylalanine (CNF) was introduced in Agp2 at two positions. FTIR spectroscopy was employed to monitor the vibrational Stark effect during each step of the photocycle. For the Agp2-Y165CNF-variant, the results were difficult to analyze due to the involvement of the CN group in hydrogen-bonding interactions. The data from Agp2-F192CNF, however, could be quantitatively analyzed. A significant change in the local electrostatic field was detected upon Meta-F-to-Pr transition, thus coinciding with propC deprotonation, whereas in the preceding reaction steps the electric field remained unchanged. The data obtained in this study allow a deeper and more detailed understanding of the mechanisms involved in the photocycle of Agp2, which have been proposed in previous publications. Also, this work provides experimental proof for the previously hypothesized relationship between the changes of the propC protonation state, secondary structure of the tongue, and local electrostatics. This study further documents the first application of vibrational Stark effect in phytochrome.
Phytochrome sind lichtempfindliche Proteine, die ein offenes Tetrapyrrol als Chromophor enthalten. Diese Photorezeptoren kommen in verschiedenen Organismen vor, darunter Pflanzen, Bakterien, Cyanobakterien und Pilze. Sie regulieren eine Vielzahl physiologischer Reaktionen auf Licht. Abhängig von der vorherrschenden Wellenlänge des einfallenden Lichts wechseln Phytochrome im Allgemeinen zwischen zwei Zuständen, Pr (rot absorbierend) und Pfr (dunkelrot absorbierend). Die wechselseitige Umwandlung erfolgt durch Licht oder thermische Reaktionen im Dunkeln und umfasst eine Reihe von Zwischenzuständen. Die vorliegende Studie konzentrierte sich auf Protonierungsprozesse, die während des Photozyklus, insbesondere de Pfr-zu-Pr-Umwandlung, stattfinden. Entsprechend wurde ein Bathyphytochrom Agp2 aus Agrobacterium fabrum als Hauptobjekt für die schwingungsspektroskopische Charakterisierung ausgewählt. Agp2 ist bekannt für sein komplexes pH-abhängiges Verhalten. Zusätzliche Daten wurden von klassischen (d. h. mit thermisch stabilem Pr-Zustand) Bakteriophytochromen von Stigmatella aurantiaca erhalten. Alle untersuchten Phytochrome enthalten Biliverdin IXα als Chromophor. Im ersten Teil dieser Arbeit wurde die Bedeutung von fünf konservierten Aminosäureresten in der Chromophor-Bindungstasche von Agp2 untersucht. Insgesamt wurden acht verschiedene Agp2-PCM-Varianten charakterisiert, die eine einfache oder eine doppelte Aminosäuresubstitution enthielten. Der Einfluss jeder Substitution auf die Photokonversion von Pfr zu Pr und die thermische Reversion zu Pfr wurde unter verschiedenen pH-Bedingungen bewertet. Es wurden mit Tyr165 und Arg211 zwei essentielle Aminosäuren identifiziert. Ihre Substitution führte zu einem Meta-F-ähnlichen Photokonversionsprodukt, dem die Pr-typischen Merkmale fehlten, nämlich Keto-Enol-Tautomerisierung, Sekundärstrukturänderung in der konservierten tongue Region und Deprotonierung der Propionseitenkette des Biliverdin Rings C (propC). Die anderen Varianten mit substituiertem His278, Val244 oder Phe192 konnten einen Pr-Zustand bilden. Sie zeigten jedoch einen erhöhten pKa der propC-Deprotonierung, der mit einer unvollständigen Umstrukturierung der tongue bei pH 7.8 korrelierte. Die milden Effekte der His278-Substitution in Agp2 waren überraschend angesichts der engen Wechselwirkung mit dem Chromophor, wie sie bei nahezu allen Phytochromen vorherrscht. Um die Funktion dieses Histidins weiter zu untersuchen, wurden Phytochrome aus S. aurantiaca verwendet. SaBphP2 ist ein typischer Vertreter klassischer Phytochrome, während sein Gegenstück SaBphP1 von Natur aus statt dem Histidin ein Threonin enthält. Sie wurden miteinander sowie mit den jeweiligen His-Thr-Substitutionsvarianten verglichen. Die Photokonversion von Pr zu Pfr (einschließlich Intermediate) blieb in allen vier SaBphP Varianten intakt, trotz der offensichtlich geringeren Pfr-Ausbeute in den Thr-haltigen Varianten. Unter Berücksichtigung einer früheren Veröffentlichung zu diesem Thema sowie der Daten von Agp2 wurde eine rein regulatorische Rolle des konservierten Histidins vorgeschlagen. Die Korrelation zwischen der Deprotonierung von propC und dem Ausmaß der Umstrukturierung des tongue, die bei Agp2 beobachtet wurde, führte zu der Hypothese, dass elektrostatische Felder an der Bildung des Pr-Zustands beteiligt sind. Um dies zu untersuchen, wurde die artifizielle Aminosäure p-Cyanophenylalanin (CNF) an zwei Positionen in Agp2 eingeführt. FTIR-Spektroskopie wurde eingesetzt, um den Schwingungs-Stark-Effekt während des Photozyklus zu untersuchen. Eine Variante, Agp2-Y165CNF, lieferte aufgrund der Beteiligung der CN-Gruppe an Wasserstoffbrücken Daten, die nur schwer auswertbar waren. Im Gegensatz dazu konnten die Daten von Agp2-F192CNF quantitativ analysiert werden. Beim Übergang von Meta-F zu Pr wurde eine signifikante Änderung des lokalen elektrostatischen Feldes festgestellt, die gleichzeitig mit der propC-Deprotonierung erfolgt, während bei den vorgelagerten Reaktionen das lokale elektrische Feld nahezu unverändert blieb. Die im Verlauf dieser Studie erhaltenen Daten ermöglichen ein tieferes und detaillierteres Verständnis der Mechanismen, die am Photozyklus von Agp2 beteiligt sind und in früheren Veröffentlichungen vorgeschlagen wurden. Diese Arbeit liefert auch experimentelle Beweise für den zuvor vermuteten Zusammenhang zwischen den Änderungen des propC Protonierungszustandes, der Struktur der tongue und der lokalen Elektrostatik und dokumentiert zudem die erste Anwendung des Schwingungs-Stark-Effekts in Phytochromen.