Loading…
Thumbnail Image

Symbole und Räume

soziologische Reflexionen aus dem Inneren der Corona-Krise

Knoblauch, Hubert; SFB 1265, TU Berlin (Organisation)

SFB 1265 Working Paper

Ausgehend von der These, dass die Corona-Krise als ein Konflikt zweier Raumfigurationen zu erklären ist widmet sich dieser Beitrag der Frage, ob und inwiefern gerade die massiven Schließungen als eine Art symbolische Politik verstanden werden können. Denn in der Tat dienen die massiven Raum-Schließungen der Kommunikation zwischen einer nun in einer ebenso massiv asymmetrischen Führungsposition befindlichen Regierung und einer zur Bevölkerung degradierten Gesellschaft. Diese asymmetrische Kommunikation darf jedoch nicht als legitimatorisches Überbauphänomen angesehen werden, wie dies in verschwörungstheoretischen Ansätzen geschieht. Wie die symbolische Kommunikation mit Räumen sehr materiale Grenzen zieht, die von Staatsgrenzen bis zu den Türen der Wohnungen reichen, dient sie der Mitteilung eines (nur wissenschaftlich-technisch wissbaren) Risikos, das in der körperlichen Kommunikation verankert ist. Weil die Interaktionsräume zunehmend digitalisiert, mediatisiert und dadurch in eine Netzwerklogik gebracht werden und werden können, zeichnet sich die „Krise“ durch eine Dramatisierung der Spannung zwischen der Raumfiguration geschlossener Container und entgrenzter Netzwerke aus. Dieses Muster mag in seiner Radikalität als eine Antistruktur erscheinen (die Grundrechte der Mitbestimmung, gewohnte Arbeitstätigkeiten u.a. außer Kraft setzt), stellt allerdings, so die These dieses Beitrags, keinen Bruch dar, sondern folgt den Entwicklungen, die wir als Refiguration von Räumen bezeichnet haben.
Based on the thesis that the corona crisis can be explained as a conflict between two spatial figurations, this paper is dedicated to the question of whether and to what extent the massive shutdown in particular can be understood as a kind of symbolic politics. Indeed, the shutdown is primarily a spatial phenomenon that can be said to support the communication between a government, now in an equally massive asymmetric leadership position and a society degraded to population. However, this asymmetric communication must not be seen as a legitimizing superstructure phenomenon, as is the case in conspiracy theory approaches. Just as symbolic communication by means of spaces draws very material boundaries that extend from state borders to the doors of apartments, it also serves to communicate a risk (only scientifically and technically knowable) that is anchored in bodily communication. Because the spaces of interaction are increasingly digitalised, mediatised and thus transferred into a network logic, the "crisis" is characterised by a dramatisation of the tension between the spatial figuration of closed containers and unbounded networks. This pattern may appear in its radicality as an anti-structure (which suspends basic rights of co-determination, habitual work activities, etc.), but, according to the thesis of this contribution, it does not represent merely an "anti-structure", but follows the patterns of refiguration that have been existent before.