Loading…
Thumbnail Image

Feudales Kriegertum und militärische Professionalität

Funck, Marcus

Zentrum für Antisemitismusforschung

Traditionell war der Offizierberuf eines der angestammten Berufs- und Versorgungsfelder für die Söhne adliger Familien, insbesondere im protestantischen Adel Nord-Ostdeutschlands. Er wurde seit dem 18. Jahrhundert auch zunehmend als Berufung verstanden. So bildete sich ein spezifischer, aristokratisch geprägter Ethos des Offizierberufes aus, mit einer eigenen Code-, Zeichen- und Bedeutungswelt. Bürgerliches Gleichheitsstreben und militärische Professionalisierung im Zeitalter der Technisierung und Industrialisierung des Krieges erforderten von den adligen Offizieren besondere Anpassungsleistungen, boten allerdings auch neue Möglichkeiten spezifisch adliger Repräsentation in den Offizierkorps moderner Armeen. In dieser Arbeit wird das Spannungsfeld zwischen relativem Bedeutungsverlust, Transformationin der bürgerlich-industriellen Normenwelt sowie sektoralem Beharrungserfolg der adligen Militärfamilien im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert ausgeleuchtet.
Traditionally the military profession was one of the foremost professions for the sons of aristocratic families, particularly among the Protestant nobility in North-East Germany. Since the 18th century this profession was also transformed into a vocational service. Thus a specifically aristocratic ethos of "Officerdom" with unique codes, symbols, and meanings emerged. Middle-class aspirations for equality and military professionalisation in the age of mechanization and industrialization of war alike demanded adaption by noble officer, but also offered new opportunities for specific aristocratic representation in the officer corops of modern armies. This publication sheds light on the areas of conflict between relative decline, transformation into the (modern) world of middle-class and industrial norms, and sectoral persistence of noble military families in the late 19th and early 20th centuries.