Loading…
Thumbnail Image

Fixing up Waco, Texas: populäre Religion, das Sentimentale und die Refiguration von Räumen

Steets, Silke; SFB 1265, TU Berlin; FAU Erlangen-Nürnberg

SFB 1265 - Re-Figuration von Räumen

Der Text untersucht aktuelle religiöse Transformationsprozesse in der texanischen Stadt Waco als räumlich-kommunikative Refiguration. Ausgangspunkt ist der durchschlagende TV-Erfolg der Hausrenovierungsshow Fixer Upper, die in Waco spielt, in bislang fünf Staffeln bis zu 75 Millionen ZuschauerInnen fand und vor Ort einen Tourismusboom auslöste, der zu einem erstaunlichen Imagewandel der Stadt beitrug. Auf der Grundlage ethnografischer Beobachtungen und Interviewdaten sowie einer umfassenden Dokumentenanalyse rekonstruiert der Text zunächst eine religiöse Kommunikationsform, die ein evangelikales Erneuerungsmotiv in zeitgenössische Formate der massenmedialen und touristischen Popkultur kleidet. Dadurch, so die These, entsteht eine Sozialform des Religiösen, die teils implizit bleibt, Motive des Sentimentalen anspielt und in der sich ein gewachsenes Selbstbewusstsein des evangelikalen Protestantismus in den USA zeigt. Wie die Analyse deutlich macht, spielt der Raum als Medium der Kommunikation in mehrfacher Hinsicht eine Schlüsselrolle: Seine materiellen Facetten werden erstens für die FeldakteurInnen selbst zum evidenzstiftenden Nachweis göttlichen Wirkens, der gebaute Stadtraum wird zweitens zum Ort der Verwirklichung einer zugleich coolen wie evangelikalen Urbanität und drittens entfaltet sich im Raum ein Ringen um Aufmerksamkeit und Macht, das sich als Resultat einer Spannung zwischen Bahnen- und Ortsraum und damit als Refiguration von Räumen deuten lässt.
The article examines current religious transformation processes in the Texas city of Waco as a spatial-communicative refiguration. The starting point is the resounding success of the home renovation television show Fixer Upper, which is set in Waco, attracted up to 75 million viewers in five seasons, and triggered a local tourism boom that contributed to an astonishing image change of the city. Based on ethnographic observations and interview data as well as a comprehensive document analysis, the text first reconstructs a religious form of communication that integrates an evangelical renewal motif into contemporary formats of mass media and tourist pop culture. This, I suggest, creates a social form of religion, which remains partly implicit, alludes to motifs of the sentimental, and reveals a growing self-confidence of evangelical Protestantism in the United States. As the analysis shows, space plays a key role as a medium of communication in these processes: first, its material facets serve as evidence of divine activity for the field actors themselves; second, built urban space becomes a site for the realization of an urbanity that is both cool and evangelical; and third, a struggle for attention and power unfolds in space that can be interpreted as the result of a tension between the spatial logics of trajectory space (Bahnenraum) and place (Ortsraum) – and thus as a refiguration of spaces.

Version History

Now showing 1 - 2 of 2
VersionDOIDateSummary
10.14279/depositonce-12032.2 2021-11-16 17:27:27
Verweis auf peer-reviewed Version des Working Papers in überarbeiteter Fassung; aktualisierte Zitation
10.14279/depositonce-12032 2021-06-15 11:57:42